262 Artikel in der Kategorie Portraits auf startwerk.ch.

Gourmet-Startups:
Trend schwappt von USA nach Deutschland – und in die Schweiz?

Startups, die Gourmetgerichte kochen und diese gesundheits- und convenience-orientierten Kunden liefern, sind an der US-Westküste seit längerem ein Trend. Mit Kukimi wird das Konzept in Deutschland in Angriff genommen. Auch hierzulande beschäftigen sich zahlreiche Startups mit Gastronomie – könnte ein solcher Dienst auch bald in die Schweiz kommen?

Ein aktueller Startup-Trend aus den USA schwappt nach Deutschland: Essen-Lieferdienste, bei denen Startups selbst kochen, und bei denen hochwertige Gerichte im Semi-Abo-Modell bezogen werden. Ende vergangenen Jahres berichtete unser Schwesterblog netzwertig.com über die wachsende Zahl an entsprechenden Jungfirmen, die sich in der San Francisco Bay Area bei anspruchsvollen und bequemen Essern beliebt machen wollen. Nun kommt dieser Trend mit Kukimi auch nach Deutschland – Startups kochen selbst scheint ein neues und spannendes Konzept zu sein. Wäre ein solches Konzept auch in der Schweiz anwendbar? Schliesslich tut sich auch hier einiges in Sachen Gourmet-Startups wie vergangene Startup Weekends und andere Wettbewerbe gezeigt haben. Erste Ansätze gibt es bereits, wie verschiedene kleinere Projekte von selber gekochtem Essen zum Ausliefern in Zürich zeigen. » weiterlesen

Poken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Seit dem Markeintritt in den USA vor rund einem Jahr geht es mit dem Near-Field-Communication-Startup Poken aus Lausanne aufwärts. Poken präsentierte in den letzten Tagen noch weitere Tools für ein gelungenes Event und können damit ihre Dienstleistung weiter ausbauen. Das freut auch die Investoren des Startups.

Das in Lausanne gegründete Startup Poken ist weiterhin erfolgreich unterwegs – besonders mit einer wachsenden Kundschaft weltweit. Dabei bleibt das Jungunternehmen nicht stehen, sondern verbessert das Angebot ständig. So hat Poken, das im Jahre 2007 gegründet wurde, weitere Tools in seinem Angebot lanciert: Mit der Einführung der Funktion “Manage Meeting” ist es Poken gelungen, ein cleveres “Match-Making-Engine” zu entwickeln, das einen direkten Austausch zwischen Käufern und Ausstellern bei einer Messe ermöglicht. » weiterlesen

Meinungsplattform pupoll:
“Wir wollen Nummer eins werden, wenn es um Antworten auf alltägliche Fragen geht”

Bei pupoll können User Umfragen erstellen und bei anderen abstimmen. So kann man die Meinung der Bevölkerung über vielfältige Themen erfahren. Die Plattform ist besonders geeignet für Leute, die sich nicht entscheiden können oder auf die Meinung anderer angewiesen sind. Die Ergebnisse sind aber auch mit Vorsicht zu geniessen – schliesslich kann sich jeder ohne Anmeldung an den Umfragen beteiligen. In einem weiteren Schritt will das St.Galler Startup den Ausbau zu einer Bewertungsplattform anstreben.

Bei pupoll können User Umfragen erstellen und bei anderen abstimmen. So kann man die Meinung anderer erfahren, wenn man selber nicht weiss, was man denken oder machen soll. Pupoll möchte künftig zur ersten Anlaufstelle werden, wenn es um die Meinungsabbildung der Bevölkerung geht. Die Plattform ist Ende April gestartet und verzeichnet zurzeit rund 30 000 Nutzern.

Sabrina Langfellner von pupoll

Sabrina Langfellner von pupoll

Geht es bei pupoll um politische Umfragen oder Umfragen aller Art?
Ganz bewusst haben wir pupoll nicht auf bestimmte Themen wie beispielsweise Politik eingeschränkt. Wir wollen die Meinung der Bevölkerung zu möglichst vielen Themen abbilden können. Die Umfragen richten sich ganz nach den Interessen der Nutzer und werden auch von ihnen erstellt. Dementsprechend finden sich auch Meinungen zu ganz verschiedenen Themen. » weiterlesen

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

Samuel Welten und Thomas Fahrni von BitSplitters haben als Spin-off der ETH 2013 ihr Startup gegründet. Mit dem UV-Strahlungsmesser Sunbeat haben sie auch das Venture Kick-Finale gewonnen. Im 9-Fragen- Interview erklären die beiden Gründer, welche Anwendungsbereiche ihr Produkt findet und mit welchen Partner sie gerne zusammenarbeiten möchten.

Thomas Fahrni und Samuel Welten (r.) von Bitsplitters

Thomas Fahrni und Samuel Welten (r.) von Bitsplitters

Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters, was ist Sunbeat genau?
Sunbeat ist ein Sensor, der UV-Strahlen misst. Der Mensch hat für alles mögliche einen Sinn, der ihn vor möglichen Einflüssen, die auch schädlich sind, schützen kann. Bei UV-Strahlung hat er das nicht bzw. er merkt die Strahlen erst dann, wenn er einen Sonnenbrand hat. Mit unserem Sensor, der an eine App für das Smartphone angeschlossen ist, schaffen wir Abhilfe. Daher kommt auch der Produktname Sunbeat. Der Sensor misst sozusagen den “Herzschlag” der Sonne. Durch das Bewusstsein über die UV-Strahlung kann man sich zuverlässig schützen.  » weiterlesen

Amazers:
Startup möchte Menschen für Herausforderungen motivieren

Mit Amazers möchte Gründer Fabio Carlucci (Design Thinking Startup) einer abenteuerlustigen Community Herausforderungen aller Art anbieten. Für die erste Challenge hat Amazers prominente Unterstützung: Betrand Piccard lädt zum Entdecken seines Solarflugzeugs ein. Später sollen weitere Projekte aus allen möglichen Gebieten folgen.

Zusammen mit Betrand Piccard möchte Amazers Menschen dazu ermutigen, sich Herausforderungen zu stellen. Sie sollen mit einem Aktionsplan und in einer Community ihre Ziele gemeinsam erreichen. Mit dem Motto “Erreichen Sie Ihre Ziele mit Pioniergeist” sollen die Teilnehmer in drei Schritten ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig inspirieren. Das erste Projekt, bei dem Betrand Piccard zum Erleben seines Solar Impuls Flugzeugs einlädt, hat bereits 400 interessierte Teilnehmer. Bis zum 21. Juli 2014 können sich weitere Teilnehmer anmelden. » weiterlesen

Frilingue:
Mit Sprachkursen innerhalb der Schweiz zum Erfolg

Romands und Deutschschweizer in einem Camp vereinen und Sprachen lernen. Die Sprachferien des Winterthurers Philip Weber und seinem Startup  Frilingue findet Anklang. Anstatt in die Ferne zu schweifen, wird die sprachliche Vielfalt der Schweiz unter den Schülern hierzulande genutzt.

Philip Weber von fRilingue

Philip Weber von fRilingue

Der Jungunternehmer Philip Weber organisiert Sprachferien innerhalb der Schweiz – für Schweizer Schüler. Dabei bringt der Jungunternehmer welche und deutschsprachige Jugendliche zusammen. “Wer die multikulturelle Schweiz versteht und sich gut verständigen kann, profitiert ein ganzes Leben lang davon», sagt der 35-Jährige über sein Konzept. Dazu argumentiert er, dass es keine teuren Reisen in die Ferne braucht, wenn die sprachliche Vielfalt vor der Haustüre ist. » weiterlesen

L.E.S.S.-CEO Yann Tissot:
“Meine Strategie war es, mit Leidenschaft und Kohärenz zu sprechen”

Die Jury hat entschieden: Das EPFL-Spinoff L.E.S.S. gewann Anfang Mai die “Venture” Auszeichnung. Yann Tissot, Mitbegründer und CEO von L.E.S.S. erklärt im Interview, wie der Pitch gelang und was er sich von seinem Besuch als venture leader in China im September erwartet.

Gastbeitrag von Tina Lohfing, IFJ

L.E.S.S.: Dr. Simon Rivier (CTO) und Dr. Yann Tissot (CEO)

L.E.S.S.: Dr. Simon Rivier (CTO) und Dr. Yann Tissot (CEO)

Aus 141 eingereichten Businessplänen wurde L.E.S.S. von der EPFL im Mai Gewinner des “Venture” Awards 2014 an der ETH. Dort waren neben ihnen auch neun von zehn Teilnehmer ehemalige venture kick und venture lab-Absolventen. In einem aktuellen2 Interview erzählt CEO und Mitbegründer Yann Tissot über sein Vorgehen am Pitch, über sein Startup sowie die Pläne für seine Reise mit venture leaders nach China. » weiterlesen

Venture leaders:
One Drop Diagnostics gewinnt Global Pitchfest in Boston

20 ausgewählte Schweizer Startups – die venture leaders – sind zurzeit in den USA unterwegs. Auf der Agenda stehen Workshops, Präsentationen und Treffen mit Investoren und Unternehmern. In Boston hat das Team um One Drop Diagnostics diese Woche auch das Global Pitchfest gewonnen.

Zusammen mit der Swissnex Boston fand diese Woche das Global Pitchfest im Rahmen des venture leaders Bootcamp in Boston statt. Dabei konnten 30 Startups aus der ganzen Welt den Titel “Global Pitch” gewinnen. Jeder Unternehmer hatte knapp eine Minute Zeit, sein Unternehmen einem breiteren Publikum zu präsentieren. Mit einem SMS-basierten Abfragesystem bestand die Möglichkeit, die fünf besten Startups in die vorderen Ränge zu wählen. In der Nacht auf Dienstag entschied eine Jury schliesslich über den Gewinner. » weiterlesen

Sommerserie “Entscheider”:
Interview mit Erika Puyal Heusser von der Zürcher Kantonalbank

Erika Puyal Heusser ist Leiterin für Startup Finance bei der Zürcher Kantonalbank. Die Grossbank beteiligt sich immer wieder an Startups und investiert pro Jahr zwischen zehn und 15 Millionen Franken. Puyal Heusser erklärt im Interview, wie die Strategie der ZKB für Startups lautet und wie man sich am besten dafür bewerben kann.

Erika Puyal Heusser, Leiterin Startup Finance bei der ZKB

Erika Puyal Heusser, Leiterin Startup Finance bei der ZKB

Was ist ihre genaue Funktion bei der ZKB?
Ich leite das Team Start-up Finance der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Wir finanzieren innovative Jungunternehmen aus dem Wirtschaftsraum Zürich in Fällen, wo gängige Fremdkapitalinstrumente nur bedingt in Frage kommen.

Was kann die Bank denn nicht abdecken?
In dem Bereich, wo wir finanzieren, braucht es noch lange Entwicklungszyklen. Dort reichen auch ein paar hunderttausend Franken Kontokorrent nicht. Diese Projekte benötigen spezielle Finanzierungsinstrumente, die wir sprechen können. Oder wir beteiligen uns direkt an der Firma. » weiterlesen

Crowdstar.tv:
Startup-Casting mit Videos und Voting

Das Team um Crowdstar.tv hat ein Format entwickelt, bei dem zehn Startups in einem Voting gegeneinander antreten. Dazu gehört ein 90-sekündiges Video, über das die Crowd dann abstimmen kann.

Bei Crowdstar.tv treten zehn Startups in einem Voting gegeneinander an. Die Startups pflegen auf der Website von Crowdstart.tv ihr Profil ein, in dem sie ein 90-sekündiges Video von ihrer Idee hochladen und die Idee und das Team kurz beschreiben. Die Crowd stimmt dann in einem 30-tägigen Voting gegeneinander an. Zusätzlich ist es für die Crowd möglich Kommentare zu den Startups zu schreiben und Inputs und Kommentare abzugeben. » weiterlesen