219 Artikel in der Kategorie Portraits auf startwerk.ch.

Assetinum:
Ein Comparis für die Vermögensverwaltung

Mit einem Vergleichstool für Vermögensverwalter wollen die Assetinum-Gründer einen wenig web-affinen Markt fürs Internet begeistern.

Für die Finanzbranche ist es eine turbulente Zeit: Viel Kritik, politischer Druck und Regulierungen dürften in naher Zukunft zu kleinen und grossen Umbrüchen und Neuordnungen führen. Was die etablierten Player ins Schwitzen bringt, eröffnet aber Möglichkeiten für neue Anbieter.

Eine gute Chance hat, wer in diesem Umfeld Übersicht und Orientierung bietet. Das versucht Assetinum, ein Zürcher Startup im Finance-Sektor mit dem Fokus Vermögensverwaltung. » weiterlesen

Apps with Love:
Unternehmen mit Gangschaltung

Eine Strategie für Wachstum ohne Risiko: Das Berner Software-Startup Apps with Love skaliert nach Bedarf.

Apps with Love

Apps with Love

Apps with Love ist eines den Startups, dass sich eine eigene Unternehmenskultur gross auf die Fahne geschrieben hat. Das ist zum einen ein cleveres Scaling-Konzept, zum anderen der Vorsatz, dass Arbeiten Spass machen muss. Und: Den Jungs nimmt man es sogar ab.

Aber der Reihe nach: Das Berner Jungunternehmen stellt Apps für die mobilen Plattformen her, zurzeit mit Fokus auf iOS, das könne sich aber sofort ändern wenn die Nachfrage für andere Systeme zunehme.

Hinter Apps with Love stehen vier gleichberechtigte Partner, die im Sommer 2010 ihr Wunschunternehmen gegründet haben. Sie bringen je ein Spezialgebiet in die Firma mit: Till Könneker – Design und Konzept, Beni Hirt – Finanzen und Strategie, Stephan Klaus – Usability, Olivier Oswald – Entwicklung. » weiterlesen

fellody:
18’000 Facebook-Fans
zum Launchdatum

Fellody ist ein Webservice mit Matchmaking auf Basis des Musikgeschmacks. Das Zürcher Startup hat mit cleverem Marketing innert acht Wochen eine eindrucksvolle Fanbase aufgebaut.

Viele Webservices haben mit demselben Problem zu kämpfen, der Leere nach dem Launch: Das Produkt ist fertig, die potentiellen Nutzer wissen aber noch nichts von ihrem Glück.

Bei Fellody ist das anders. Robin Simon und Thomas Vatter haben sich mit guten Ideen für ihren Start eine Fanbase erarbeitet, die sich sehen lassen kann. Dafür sind sie geschickt vorgegangen: » weiterlesen

Anonymes Twittern für Studenten:
blicKlick heisst neu Spocal

Frischer Ansatz und neue Ausrichtung: Spocal ist die neue Plattform der blicKlick-Gründer – eine anonymisierte Chatplattform für Studenten.

Im Februar 2011 hat das Team aus Cristian Grossmann, Flavio Pfaffhauser und Philip Reichen die Uni-Flirt-Plattform blicKlick gestartet. Vorbild des Diensts war das vielbeachtete Stanford-Startup Likealittle.

Idee war, Studenten eine anonymisierte Kontaktplattform für ihren Campus zur Verfügung zu stellen. An einer öffentlichen Online-Pinnwand konnten Flirts gepostet werden, jeweils mit einer Botschaft, Ortsangabe und Haarfarbe als Identifikationsmerkmal – und der Möglichkeit zur Antwort per privater Nachricht.

Aufgrund von Nutzerfeedback und Erfahrungen mit der tatsächlichen Verwendung der Nachrichten haben die Gründer nun ihrer Plattform mit Spocal einen neuen Spin verpasst. » weiterlesen

Quest.li:
Frischer Take auf Social
Gaming und Couponing

Das sibirische Startup Quest.li mit Homebase Zürich hat den Publikumspreis an der TechCrunch Disrupt gewonnen.


Die Zusammenführung und Kommerzialisierung von Location, Werbung und mobilen Plattformen ist nach wie vor ein offenes Rennen. Um ein Stück vom unverteilten Kuchen konkurrieren derzeit Check-In-Services, Rabatt-Vermittler, geobasierte Spiele wie Gbanga (das auch schon mit Coupon-Integration experimentiert hat), Dienste wie LocalUncle (Porträt) oder die Groupshopping-Plattformen.

Quest.li will hier mit einer cleveren Mischung die bestehenden Ansätze weitertreiben und hat damit an der TechCrunch Disrupt in San Francisco gepunktet. » weiterlesen

Digitalwerkstatt:
Prototyping als Dienstleistung

Zwei Basler Jungunternehmer haben ihre Nische zwischen Kreativwirtschaft und Ingenieurwesen gefunden.

Digitalwerkstatt: Claudio Kuenzler, Daniel Koelliker

Digitalwerkstatt: Claudio Kuenzler, Daniel Koelliker

Heute werden Startups Schritt für Schritt gebaut und getestet: Statt nur am Reissbrett zu entwickeln (und in der grauen Theorie zu bleiben) suchen Gründer rasch Kundenfeedback und klären Nachfrage und Kundenbedürfnisse laufend ab. Dazu gehen Startups früh an den Markt und setzen zunehmend auf offene Entwicklungsprozesse.

Im Rapid Prototyping findet diese Idee ihr physisches Pendant – bei der Konstruktion eines Werkstücks oder Modells wird bei jedem Schritt mit Prototypen getestet. Der Ansatz: Den linearen Gestaltungsweg aufbrechen und Designfehler rechtzeitig erkennen.  » weiterlesen

Urbanfarmers:
Cleantech-Agronomie fürs Hausdach

Das Startup Urbanfarmers präsentiert derzeit seinen Prototypen und seine Vision nachhaltiger Lebensmittelproduktion. Ein Augenschein.

Das Cleantech-Startup Urbanfarmers tourt zurzeit mit einem umgebauten Schiffscontainer durch die Lande, darin untergebracht: eine Minifarm. Nachdem die Urbanfarmers-Box schon in Berlin und im Juni am Zürcher Mythenquai zu besichtigen war, steht das moderne Gewächshaus nun vor dem Coworking Space Hub Zürich.

Die Gründer markieren damit Präsenz und rühren die Werbetrommel für ihre Cleantech-Vision: Stadtfarmen für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion. Dabei kann sich das Startup zurzeit wirklich nicht über mangelnde Aufmerksamkeit beklagen. Die grüne Ausrichtung und ungewöhnliche Idee haben die Mainstream-Medien mit einem regelrechten Hype beantwortet: Unter anderem haben NZZ, Spiegel und Sonntagszeitung bereits über die Urbanfarmers berichtet.

Die Urbanfarmers-Box
emex_0006emex_0005emex_0004emex_0003
emex_0002emex_0001

» weiterlesen

millipay:
Digitale Inhalte mit Micropayments rentabel machen

Schluss mit der Gratismentalität: Das Zürcher Startup milliPay will einen Kulturwandel bei der Monetarisierung von Webinhalten herbeiführen.

Ein Startup möchte den Journalismus retten – zumindest wollen die Gründer mit der Lösung zum momentan grössten Problem der Verlagshäuser aufwarten: einer Möglichkeit, digitale Inhalte im Netz zu monetarisieren. Kein leichte Aufgabe, beissen sich doch die Medienunternehmer an diesem Problem nach wie vor die Zähne aus.

Vor kurzem hat das Team von milliPay die zweite Runde bei venture kick erfolgreich absolviert – eine gute Gelegenheit, einen Blick auf das Startup zu werfen. Mitgründer und Entwickler Andreas Sprock erklärt mir die Idee von milliPay bei einem Kaffee.

Bisher gibt es kein Bezahlsystem, mit dem Kleinstbeträge – zwischen einem Tausendstel Rappen und 2 Franken – verarbeitet werden können. Dabei könnte ein solches neue Einnahmenquellen für Contentanbieter erschliessen.  » weiterlesen

Cabtus:
Den Taximarkt umkrempeln

Das Startup Cabtus will mit mehr Transparenz und Mehrwert-Features den traditionellen Taxizentralen das Heft aus der Hand nehmen.

Wenn gesetzliche Beschränkungen fallen, wandeln sich Märkte und Chancen für innovative Startups entstehen. Ein gutes Beispiel dafür ist Cabtus.
Das Zürcher Jungunternehmen will für den Taximarkt den Umbruch einleiten, der bei den Reiseanbietern bereits stattgefunden hat: Wettbewerb im Netz statt lokale Unternehmen, die vor Ort den Markt beherrschen. “Die Tage solche Platzhirsch-Modelle sind gezählt,” meint Cabtus-Mitgründer David Brunner.

» weiterlesen

Dealkompass:
Nische im Group-Shopping-Ökosystem

Der frisch gegründete Dienst Dealkompass aggregiert Group-Shopping-Angebote. Daneben wollen die Gründer mit Leistungen für die Anbieter punkten.

Die hiesige Group-Shopping-Szene hat sich nach einiger Vorlaufzeit zu dem Punkt entwickelt, wo sie in Deutschland vor einem Jahr stand. Neue Markteintritte haben zu einem einigermassen zersplitterten Markt mit unterschiedlichen Anbietern geführt. Mit der angekündigten Neugründung scoup.ch der Tamedia, bei der Peter Schüpbach an Bord ist, soll im August 2011 sogar noch ein weiterer dazu kommen. Noch ist schwer zu sagen, ob und wie bald vom Markt eine Konsolidierung zu erwarten ist.

Diese Situation kam den Gründern von Dealkompass.ch wie gerufen. Sie haben sich mit ihrem Anfang Juni gestarteten Dienst eine Nische im Groupshopping-Ökosystem erschlossen. » weiterlesen