245 Artikel in der Kategorie Portraits auf startwerk.ch.

Gewinner der Swisscom Startup-Challenge stehen fest

Die Gewinner des Startup Challenge der Swisscom stehen fest: ScanTrust, Geosatis, CashSentinel, hoosh und eSmart reisen am 12. Oktober für ein Mentoring-Programm in den Silicon Valley.

Der Swisscom Challenge Wettbewerb ist zu Ende und die Gewinner aus über 100 Teilnehmern ermittelt. Am Schluss waren noch zehn Finalisten im Rennen. Die Hälfte davon konnte sich durchsetzen und darf nun am einwöchigen Mentoring-Programm im Silicon Valley teilnehmen. In Palo Alto erwarten die fünf Startups Acceleration Programme, ein Zugang zum Netzwerk der Swisscom vor Ort, ein Coaching durch Swisscom Ventures und Venturelab sowie Meetings mit potenziellen Kunden, Partnern und Investoren vor Ort. Dazu kommt eine mögliche Business Kooperation mit der Swisscom sowie die Prüfung eines Investments des Telekomunternehmes.

Diese fünf Startups sind die Gewinner:  » weiterlesen

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

Die Startups PrognosiX, Imagine Cargo und Lucentix sowie ein 3D-Scanner für das Smartphone von einem Team der ETH haben die Jury von venture kick überzeugt – und eine erste Seed-Finanzierung von 10 000 Franken erhalten.

Die vier Startups haben sich mit ihrem Geschäftsmodell sowie einer der Präsentation von einer ausgewählten Jury von venture kick vergangene Woche im Zürcher Technopark gegen vier Mitstreiter durchgesetzt. Im Folgenden stellen wir kurz vor, welche Geschäftsmodelle die vier Startups verfolgen und weshalb das Potenzial da ist, dass sich die Jungunternehmen auch in der zweiten Runde durchsetzen könnten. » weiterlesen

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Das Schweizer Startup Codeckeck bringt mittels eines Strichcode-Scans per Web und App eine unabhängige Expertenbewertung von Inhaltsstoffen und deren Auswirkung bei Produkten. Für den weiteren Wachstum schloss Codecheck.info eine Finanzierungsrunde mit namhaften Investoren ab.

Codecheck.info ist ein Online-Produktcheck und bedeutende Konsumenten-Plattform im deutschsprachigen Raum. Konsumenten scannen den Strichcode eines Produktes mit ihrem Smartphone und erhalten innerhalb detaillierte Hintergrundinformationen. Vor allem in den Bereichen Lebensmittel und Körperpflegeprodukte kann das Startup Informationen wichtige Verfügung stellen. Angezeigt wird unter anderem, ob ein Produkt gesundheitlich unbedenklich ist oder ob es umweltgerecht hergestellt wurde. Die meisten Zugriffe stammen derzeit aus Deutschland. Deutschland ist auch der Markt, in den Codecheck.info zukünftig stark expandieren wird. » weiterlesen

Outdoor-Aktivitäten-Abrechnung:
TrekkSoft lanciert fast wöchentlich neue Features

Outdoor-Aktivitäen boomen weltweit – TrekkSoft bietet die Abrechnungs-Software und App für die Veranstalter solcher Angebote. Dabei vermeldet das Software-as-a-service-Startup fast wöchentlich eine Verbesserung der App. Seit neustem kann sie mit einem Kreditkarten-Reader abrechnen – seit dieser Woche ist auch die neue iOS-Version verfügbar.

Das Interlakener Startup TrekkSoft bietet seit rund drei Jahren eine Online-Lösung für Tour- und Aktivitätenanbieter weltweit an. Mit der Software können Tour Operator Angebote online, mobil und offline verkaufen und verwalten. Der Boom von Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zu Wachstum. Doch nicht nur die Diversifizierung und Individualisierung der Reisebranche durch solche Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zum Aufwind, sondern auch die Innovation und ständige Erneuerung der Software von TrekkSoft bringt Schub in die Geschäftsaktivitäten der Gründer Jon Fauver, Philippe Willi und Valentin Binnendijk. Inzwischen setzen Hunderte von Tour Operators auf der ganzen Welt die Software-as-a-Service-Lösung von TrekkSoft ein – Tendenz steigend. 

» weiterlesen

Wuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

Dominik Grolimund, der Gründer der Schweizer Cloud-Storage-Plattform Wuala, möchte zusammen mit einem Verhaltensforscher von der E-Mail-Flut befreien. Denn vielbeschäftigte Menschen klagen zunehmend über die unzähligen Mails, die sie täglich erreichen. Der erste Arbeitstitel des Dienstes von Grolimund heisst Shortwhale.

Zahlreiche Menschen klagen über zu viele, zu lange und zu unkonkrete E-Mails. Auch Dan Ariely, bekannter Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der US-amerikanischen Duke University, litt unter der Überlastung durch E-Mails. Auf dieses Thema kam er zu sprechen, als er sich mit Dominik Grolimund, einst Gründer des Speicherdienstes Wuala sowie der Social-Recruiting-Plattform Silp, zum Frühstück traf. Beide ließ die Frage, wie man E-Mail besser machen kann, nicht mehr los. Das Endresultat dieses spontanen Brainstormings heißt Shortwhale.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf unserem Schwesternblog netzwertig.com

9 Fragen an Dominik Lysek von Credentis

Credentis hat eine neue Technologie für die Zahnerhaltung entwickelt – und wurde damit auch mit dem Swiss Technology Award ausgezeichnet. In den 9 Fragen erklärt CEO Dominik Lysek von Credentis die Technologie und macht einen Ausblick auf die Zukunft des Aargauer Startups.

Curodont, das Präparat von Credentis, sei ein “grosser Fortschritt für die Zahnerhaltung”, wie an der Verleihung des Swiss Technology Awards in der Laudatio gesagt wurde. Weshalb?
Der grosse Fortschritt ist Curodont Repair. Die zugrunde liegende Curolox Technologie ermöglicht zum ersten Mal eine biomimetische Mineralisation – das heisst eine Regeneration des Zahngewebes in einer Art und Weise, wie die Natur den Zahn bildet.

Eine zweite Produktlinie, die Curolox Technologie, kann beschädigte Zähne selber remineralisieren. Wie funktioniert diese Technologie?
Die Curolox Technologie ist die Basis aller credentis Produkte. Generell wird eine 3D Matrix gebildet, welche die Mineralisierung ermöglicht oder die Demineralisierung verhindert. Je nach Formulierung des Vorgangs. » weiterlesen

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Das Schweizer Startup Faceshift hat seine neuartige Technologie für Gesichtserkennung und Formung von 3D-Avataren bereits bei den grossen Studios in den USA zur Verwendung bringen können. Thibaut Weise erklärt im 9-Fragen-Interview, wie sein Unternehmen weiter wachsen kann und welche Märkte Potenzial versprechen.

Ihr habt an der Computex zusammen mit Intel euer RealSense 3D Sensor gezeigt – was war das Feedback der Besucher?
Wir hatten ein sehr positives Feedback an der Konferenz und grosses Interesse von verschiedenen Integratoren, also Unternehmen, die die 3D Sensoren von Faceshift in ihre Laptops einbauen wollen.

Wo wird eure Technologie momentan und künftig eingesetzt?
Im Moment wird unsere Technologie als Teil von “faceshift studio” von Studios wie EA oder auch Microsoft Game Studios verwendet, um In-Game Animationen zu erstellen, und von Firmen wie DreamWorks oder Framestore zur Erstellung von Filmen. In Zukunft werden wir auch den Spielern selber die Möglichkeit geben, ihre Charaktere in Spielen zu animieren. Das bedeutet, als Spieler kann ich die Mimik meiner Mitspieler auf ihren Charakteren sehen. » weiterlesen

9 Fragen an Francesco Dell’Endice von QualySense

Die High-Tech-Sortierungsroboter des EMPA-Startups QualySense kontrollieren und sortieren Körner, Samen und Bohnen nach chemischen und visuellen Qualitätsmerkmalen – in Sekundenschnelle. Eine Maschine kann bis zu 50 Körner pro Sekunde prüfen. CEO Francesco Dell’Endice erklärt seine Strategie für die Zukunft im Startwerk-Interview.

Die Sortierungs-Roboter von QualySense sortieren Getreide und Bohnen in einem rasanten Tempo. Internationale Unternehmen testen ihre Geräte zurzeit. Wer sind eure Kunden?
Ich kann wegen der Vertraulichkeit keine Namen von Unternehmen nennen. Allerdings kann ich sagen, dass wir mit einigen der führenden Lebensmittel-Unternehmen sowie Unternehmen aus der Saatgutindustrie in Europa und den USA zusammen arbeiten. » weiterlesen

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

Morphotonix bitet eine neue Technologie an, die die Herstellung von Hologramm-ähnlichen Effekten auf 3D-Produkte erlaubt. Die “Farben ohne Zusatzstoffe” schützen Produkte vor Fälschungen. Im 9-Fragen-Interview erklärt Co-Gründerin Veronica Savu, in welchen Feldern die Technologie eingesetzt werden kann.

In welchen Bereichen wird die Morphotonix-Technologie angewendet?
Die höchste Nachfrage kommt aus den Bereichen Nahrungsmittel, Getränke sowie Gesundheits- und Konsumgüterindustrie. Wir planen aber auch weitere Branchen, bei denen Fälschungen ein Problem sind, anzugehen. So etwa auch den Bereich Körperpflege. Morphotonix habe ich zusammen mit Vaida Auzelyte im Jahre 2012 als Spin-off der EPFL gegründet. » weiterlesen

Newscron:
Nachrichtenportal Newscron hat
80 000 aktive Nutzer pro Monat

Das Nachrichtenportal Newscron steigert die Nutzerzahl auf 80 000 monatlich. Der Gründer des Tessiners Startups – Patrick Lardi – ist überzeugt, dass der Dienst in Zukunft noch genauer auf die Bedürfnisse der Leser eingehen kann und einen Überblick im steigenden Angebot von Informationen bieten kann.

Das Newsportal Newscron erhöht seine Nutzerzahlen weiterhin – seit Startwerk im Januar über das Tessiner Startup berichtet hat, sind die Nutzer um weitere 20 000 gestiegen. Inzwischen nutzen rund 80 000 Personen die Nachrichten-App. Bei Newscron kann man Zeitungen und Zeitschriften gratis lesen – und den Lesestoff nach seinen Bedürfnissen und Interessen anpassen. » weiterlesen