240 Artikel in der Kategorie Portraits auf startwerk.ch.

9 Fragen an Dominik Lysek von Credentis

Credentis hat eine neue Technologie für die Zahnerhaltung entwickelt – und wurde damit auch mit dem Swiss Technology Award ausgezeichnet. In den 9 Fragen erklärt CEO Dominik Lysek von Credentis die Technologie und macht einen Ausblick auf die Zukunft des Aargauer Startups.

Curodont, das Präparat von Credentis, sei ein “grosser Fortschritt für die Zahnerhaltung”, wie an der Verleihung des Swiss Technology Awards in der Laudatio gesagt wurde. Weshalb?
Der grosse Fortschritt ist Curodont Repair. Die zugrunde liegende Curolox Technologie ermöglicht zum ersten Mal eine biomimetische Mineralisation – das heisst eine Regeneration des Zahngewebes in einer Art und Weise, wie die Natur den Zahn bildet.

Eine zweite Produktlinie, die Curolox Technologie, kann beschädigte Zähne selber remineralisieren. Wie funktioniert diese Technologie?
Die Curolox Technologie ist die Basis aller credentis Produkte. Generell wird eine 3D Matrix gebildet, welche die Mineralisierung ermöglicht oder die Demineralisierung verhindert. Je nach Formulierung des Vorgangs. » weiterlesen

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Das Schweizer Startup Faceshift hat seine neuartige Technologie für Gesichtserkennung und Formung von 3D-Avataren bereits bei den grossen Studios in den USA zur Verwendung bringen können. Thibaut Weise erklärt im 9-Fragen-Interview, wie sein Unternehmen weiter wachsen kann und welche Märkte Potenzial versprechen.

Ihr habt an der Computex zusammen mit Intel euer RealSense 3D Sensor gezeigt – was war das Feedback der Besucher?
Wir hatten ein sehr positives Feedback an der Konferenz und grosses Interesse von verschiedenen Integratoren, also Unternehmen, die die 3D Sensoren von Faceshift in ihre Laptops einbauen wollen.

Wo wird eure Technologie momentan und künftig eingesetzt?
Im Moment wird unsere Technologie als Teil von “faceshift studio” von Studios wie EA oder auch Microsoft Game Studios verwendet wird um In-Game Animationen zu erstellen, und von Firmen wie DreamWorks oder Framestore zur Erstellung von Filmen. In Zukunft werden wir auch den Spielern selber die Möglichkeit geben, ihre Charaktere in Spielen zu animieren. Das bedeutet, als Spieler kann ich die Mimik meiner Mitspieler auf ihren Charakteren sehen. » weiterlesen

9 Fragen an Francesco Dell’Endice von QualySense

Die High-Tech-Sortierungsroboter des EMPA-Startups QualySense kontrollieren und sortieren Körner, Samen und Bohnen nach chemischen und visuellen Qualitätsmerkmalen – in Sekundenschnelle. Eine Maschine kann bis zu 50 Körner pro Sekunde prüfen. CEO Francesco Dell’Endice erklärt seine Strategie für die Zukunft im Startwerk-Interview.

Die Sortierungs-Roboter von QualySense sortieren Getreide und Bohnen in einem rasanten Tempo. Internationale Unternehmen testen ihre Geräte zurzeit. Wer sind eure Kunden?
Ich kann wegen der Vertraulichkeit keine Namen von Unternehmen nennen. Allerdings kann ich sagen, dass wir mit einigen der führenden Lebensmittel-Unternehmen sowie Unternehmen aus der Saatgutindustrie in Europa und den USA zusammen arbeiten. » weiterlesen

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

Morphotonix bitet eine neue Technologie an, die die Herstellung von Hologramm-ähnlichen Effekten auf 3D-Produkte erlaubt. Die “Farben ohne Zusatzstoffe” schützen Produkte vor Fälschungen. Im 9-Fragen-Interview erklärt Co-Gründerin Veronica Savu, in welchen Feldern die Technologie eingesetzt werden kann.

In welchen Bereichen wird die Morphotonix-Technologie angewendet?
Die höchste Nachfrage kommt aus den Bereichen Nahrungsmittel, Getränke sowie Gesundheits- und Konsumgüterindustrie. Wir planen aber auch weitere Branchen, bei denen Fälschungen ein Problem sind, anzugehen. So etwa auch den Bereich Körperpflege. Morphotonix habe ich zusammen mit Vaida Auzelyte im Jahre 2012 als Spin-off der EPFL gegründet. » weiterlesen

Newscron:
Nachrichtenportal Newscron hat
80 000 aktive Nutzer pro Monat

Das Nachrichtenportal Newscron steigert die Nutzerzahl auf 80 000 monatlich. Der Gründer des Tessiners Startups – Patrick Lardi – ist überzeugt, dass der Dienst in Zukunft noch genauer auf die Bedürfnisse der Leser eingehen kann und einen Überblick im steigenden Angebot von Informationen bieten kann.

Das Newsportal Newscron erhöht seine Nutzerzahlen weiterhin – seit Startwerk im Januar über das Tessiner Startup berichtet hat, sind die Nutzer um weitere 20 000 gestiegen. Inzwischen nutzen rund 80 000 Personen die Nachrichten-App. Bei Newscron kann man Zeitungen und Zeitschriften gratis lesen – und den Lesestoff nach seinen Bedürfnissen und Interessen anpassen. » weiterlesen

Stets zu Diensten – der Bike Butler fährt per Rikscha seine Gäste durch Zürich

Der Zürcher Beat Menzi betreibt mit Bike Butler ein umweltfreundliches und augenfälliges Startup in Zürich: Er bietet mit seiner Flotte von inzwischen vier Rikschas emissionsfreie Stadtrundfahrten und Taxi-Dienste an – als Reisender kennt man diese Rikschas aus ausländischen Metropolen. Im Interview erklärt er sein Konzept.

Gastbeitrag von Karin Rechsteiner, IFJ

Beat Menzi von Bike Butler

Beat Menzi von Bike Butler

Beat Menzi, wie sind Sie ins Unternehmertum gestartet?
Im Jahre 2012 startete ich alleine und mit einer einzigen Rikscha. Im ersten Jahr reichten die Einnahmen knapp zum Überleben, die Perspektiven waren aber sehr günstig. Ich investierte viel Zeit in die Zusammenarbeit mit Hotels, in unsere Internetpräsenz und leistete allgemeine Aufbauarbeit. Im Jahr darauf konnte ich bereits die ersten Früchte ernten. Es braucht Zeit, aber wir sind auf gutem Weg und haben inzwischen vier Rikschas. Man muss jedoch vorsichtig sein, dass man die Bilanz nicht nur wirtschaftlich zieht, sondern sich auch fragt, was man menschlich gewinnt und hier fällt die Bilanz äussert positiv aus. » weiterlesen

Venture Kick:
Selfnation und Composyt Light Labs erhalten je 130 000 Franken

Am Venture Kick Finale in Zürich holten sich das Startup Selfnation mit ihrer massgeschneiderten Jeans sowie Composyt Light Labs mit einer Brille, die Augmented Reality bringt, je 130’000 Franken Startkapital.

Das Jahr 2013 hat Wearables erstmals der breiten Öffentlichkeit näher gebracht: Internationale Konzerne wie Google oder Samsung stellten ihre Produktneuheiten der Öffentlichkeit vor. 2014 werden die Anwendungen nun konkreter: Auch in der Schweiz wollen Startups mitmischen. Das EPFL Spin-off Composyt Light Labs möchte mit einer tragbaren Display-Technologie für Brillen den Big Playern die Stirn zu bieten. Selfnation will mit ihren massgeschneiderten Jeans die Fashionwelt revolutionieren. » weiterlesen

Gourmet-Startups:
Trend schwappt von USA nach Deutschland – und in die Schweiz?

Startups, die Gourmetgerichte kochen und diese gesundheits- und convenience-orientierten Kunden liefern, sind an der US-Westküste seit längerem ein Trend. Mit Kukimi wird das Konzept in Deutschland in Angriff genommen. Auch hierzulande beschäftigen sich zahlreiche Startups mit Gastronomie – könnte ein solcher Dienst auch bald in die Schweiz kommen?

Ein aktueller Startup-Trend aus den USA schwappt nach Deutschland: Essen-Lieferdienste, bei denen Startups selbst kochen, und bei denen hochwertige Gerichte im Semi-Abo-Modell bezogen werden. Ende vergangenen Jahres berichtete unser Schwesterblog netzwertig.com über die wachsende Zahl an entsprechenden Jungfirmen, die sich in der San Francisco Bay Area bei anspruchsvollen und bequemen Essern beliebt machen wollen. Nun kommt dieser Trend mit Kukimi auch nach Deutschland – Startups kochen selbst scheint ein neues und spannendes Konzept zu sein. Wäre ein solches Konzept auch in der Schweiz anwendbar? Schliesslich tut sich auch hier einiges in Sachen Gourmet-Startups wie vergangene Startup Weekends und andere Wettbewerbe gezeigt haben. Erste Ansätze gibt es bereits, wie verschiedene kleinere Projekte von selber gekochtem Essen zum Ausliefern in Zürich zeigen. » weiterlesen

Poken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Seit dem Markeintritt in den USA vor rund einem Jahr geht es mit dem Near-Field-Communication-Startup Poken aus Lausanne aufwärts. Poken präsentierte in den letzten Tagen noch weitere Tools für ein gelungenes Event und können damit ihre Dienstleistung weiter ausbauen. Das freut auch die Investoren des Startups.

Das in Lausanne gegründete Startup Poken ist weiterhin erfolgreich unterwegs – besonders mit einer wachsenden Kundschaft weltweit. Dabei bleibt das Jungunternehmen nicht stehen, sondern verbessert das Angebot ständig. So hat Poken, das im Jahre 2007 gegründet wurde, weitere Tools in seinem Angebot lanciert: Mit der Einführung der Funktion “Manage Meeting” ist es Poken gelungen, ein cleveres “Match-Making-Engine” zu entwickeln, das einen direkten Austausch zwischen Käufern und Ausstellern bei einer Messe ermöglicht. » weiterlesen

Meinungsplattform pupoll:
“Wir wollen Nummer eins werden, wenn es um Antworten auf alltägliche Fragen geht”

Bei pupoll können User Umfragen erstellen und bei anderen abstimmen. So kann man die Meinung der Bevölkerung über vielfältige Themen erfahren. Die Plattform ist besonders geeignet für Leute, die sich nicht entscheiden können oder auf die Meinung anderer angewiesen sind. Die Ergebnisse sind aber auch mit Vorsicht zu geniessen – schliesslich kann sich jeder ohne Anmeldung an den Umfragen beteiligen. In einem weiteren Schritt will das St.Galler Startup den Ausbau zu einer Bewertungsplattform anstreben.

Bei pupoll können User Umfragen erstellen und bei anderen abstimmen. So kann man die Meinung anderer erfahren, wenn man selber nicht weiss, was man denken oder machen soll. Pupoll möchte künftig zur ersten Anlaufstelle werden, wenn es um die Meinungsabbildung der Bevölkerung geht. Die Plattform ist Ende April gestartet und verzeichnet zurzeit rund 30 000 Nutzern.

Sabrina Langfellner von pupoll

Sabrina Langfellner von pupoll

Geht es bei pupoll um politische Umfragen oder Umfragen aller Art?
Ganz bewusst haben wir pupoll nicht auf bestimmte Themen wie beispielsweise Politik eingeschränkt. Wir wollen die Meinung der Bevölkerung zu möglichst vielen Themen abbilden können. Die Umfragen richten sich ganz nach den Interessen der Nutzer und werden auch von ihnen erstellt. Dementsprechend finden sich auch Meinungen zu ganz verschiedenen Themen. » weiterlesen