574 Artikel in der Kategorie News auf startwerk.ch.

Startup-Wochenüberblick:
Chocogreets, Trekksoft, Krebsforschung und ein “Crossbow”

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Seed-Funding für Trekksoft

Das Berner Oberländer/New Yorker Startup Trekksoft hat in einer weiteren Finanzierungsrunde laut Medienberichten rund 750’000 Franken von redalpine, dem Innovationsfond der Schwyzer Kantonalbank und einer Gruppe Privatinvestoren, darunter Armin Meier, Ex-CEO von Kuoni, Walter Güntensperger, CEO von Active Travel und ehemaliger CEO von Hotelplan Switzerland, sowie Adrian Locher, Gründer von DeinDeal.ch, erhalten.

Grünes Licht für Krebsmittel-Tests für Piqur

Das Startup Piqur, ein Spin-Off der Uni Basel, meldet den erfolgreichen Abschluss der vorklinischen und toxikologischen Tests für seine am weitesten fortgeschrittene Substanz PQR309, einen Wirkstoff gegen Krebs. Damit kann  das Unternehmen plangemäss im 1. Quartal 2014 Testreihen mit ausgewählten Patienten durchführen. Die Tests werden in der Schweiz, in Spanien und in England durchgeführt werden.

6000 mobile Schoggigrüsse von MySwissChocolate

» weiterlesen

App-Entwicklung:
Die Hoffnung auf den Hit

Die wenigsten App-Entwickler verdienen an ihrer Software für Mobile Geräte. Das beweist allein schon die statistisch errechnete Durchschnittssumme, die pro verkaufter App anfällt. Ein Forbes-Mitarbeiter hat die Zahlen zusammengestellt.

AppsSechs Milliarden US-Dollar: Das ist das aktuell ausgeschüttete Volumen der App-Economy für die drei Betriebssysteme von Google (900 Mio), Apple (5 Mrd) und Microsoft (100 Mio). Eine schöne Stange Geld, von der sich wohl so mancher Entwickler eine Scheibe abzuschneiden hofft.

Dass er, sofern er nicht eine wirklich revolutionäre Idee hat, genauso gut Lotto spielen könnte, hat jetzt ein Forbes-Kolumnist nachgerechnet. Nehmen wir die Resultate kurz vorweg: » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Wettkampfsommer – Startup-Battle, Swisscom-Challenge und Pionierpreis

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

10 Finalisten im Swisscom Startup Challenge

Zehn Startups haben es dank einem überzeugenden und zukunftsweisenden Geschäftsmodell ins Finale der Swisscom StartUp Challenge geschafft.

Startupfair sucht Startup-Wettkämpfer

Ab sofort läuft die Bewerberphase des Startup-Battles, das den Abschluss der Startupfair 2013 bilden wird. Zu gewinnen gibt es ein Jahr Büroräume und Beratung.

Pionierpreis – knapp 100’000 Franken zu gewinnen » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Mayoris kriegt CEO, Hootsuite kriegt Geld, Zattoo kriegt Konkurrenz

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Zahlungsmoral sinkt
Die Schweizer Unternehmungen lassen sich zunehmend bitten, wenn es um die Bezahlung offener Rechnungen geht. Waren es 2011 noch 42 Prozent der KMU, die Ausstände mit Verzug bezahlten, dann waren es 2012 bereits 45 Prozent. Die Zahlungsmoral ist dabei in der Deutschschweiz deutlich besser als im Welschland und im Tessin.

GmbH liegt bei Gründern im Trend » weiterlesen

In eigener Sache:
Sennhauser kommt für Rothenberger

Der langjährige Startwerk.ch-Redaktor Jan Rothenberger ist zu neuen Ufern aufgebrochen. Ersetzt wird er bis auf weiteres durch Peter Sennhauser.

Jan Rothenberger

Jan Rothenberger

Peter Sennhauser

Peter Sennhauser

Jahrelang hat Jan Rothenberger die Schweizer Startup-Szene beobachtet, Kontakte geknüpft und über spannende Entwicklungen und neue Unternehmungen berichtet. Jetzt ist er zu neuen Ufern aufgebrochen: Als Community-Spezialist wird er beim Schweizer Online-Nachrichtenmagazin 20minuten für modernen Journalismus mit einem breiteren Themengebiet sorgen. Jans Verdienste werden demnächst an anderer Stelle ausführlich gewürdigt.

Mit der neuen Etappe im beruflichen Werdegang für Rothenberger geht ein Intermezzo eines alten Blogwerkers einher: » weiterlesen

Die GmbH ist im Aufwind

Im ersten Halbjahr 2013 wurden in der Schweiz 20‘258 Firmen neu im Handelsregister eingetragen, was einer Zunahme von einem Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. In den ersten sechs Monaten wurden 5 % mehr GmbH gegründet, Einzelfirmen und AG zu je 3 % weniger.

Mehr GmbH Neueintragungen im 2013In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden 20‘258 Unternehmen neu ins Handelsregister eingetragen. Dies ist 1 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Das meldet das Institut für Jungunternehmen.

Die drei mit Abstand häufigsten Rechtsformen bei den weit über 20’000 Neueintragungen von Firmen im Schweizer Handelsregister im ersten Halbjahr 2013 sind die Einzelfirma, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und Aktiengesellschaft (AG). Zusammen machen sie mit total 18‘183 Neueintragungen 90 % aller Neueintragungen aus. Gegenüber 2012 wurden 5 % bzw. 334 mehr GmbH eingetragen. In dieser Zeitspanne gingen die Neueinträge bei den Einzelfirmen und AG um jeweils 3 % zurück:
» weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
millipay mit Partner, Exit-Fixierung, Tipps zur Produktentwicklung

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

millipay gewinnt Verlagsgruppe

Das Zürcher Startup (unser Porträt) hat für seine Micropayment-Lösung einen Partner an Land gezogen. Ippen, grössenmässig auf Rang fünf der deutschen Zeitungsgruppen und vor allem mit Regionalmedien unterwegs, will künftig auf die Plattform setzen. Millipay soll Onlinemedien dabei helfen, ihre Inhalte besser zu monetarisieren. Das Startup bietet ein Bezahlsystem für Kleinstbeträge, zum Beispiel auf Artikelbasis.

Speakneon gelauncht  » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
DomoSafety mit Investment, Whatsapp kriegt Konkurrenz, Chefwechsel

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

935’000 Franken für DomoSafety

Nach einer Series im November 2012 hat Domosafety nun eine weitere Finanzierungsrunde eingefahren. Das Startup hat Sicherheitslösungen für Unfälle im eigenen Heim entwickelt. » DomoSafety closes second financing round

Mehr Schweizer Konkurrenz für Whatsapp

Nach Threema von Kasper Systems hat nun auch das Zürcher Unternehmen Qnective mit myenigma eine App mit verschlüsselter Nachrichtenübermittlung vorgestellt. Das Westschweizer Startup InZair hatte bereits vor zwei Jahren eine Alternative zum bekannten Messagingservice präsentiert, die allerdings nie abhob.

parku verliert COO  » weiterlesen

park it und parku:
Parkplatz-Apps im Duell

Einige Monate nach dem Launch kämpfen die beiden Park-Apps um die Schweizer Nutzer und setzen dafür auf Kooperationen. Eines der Startups plant bereits den Start in Deutschland.

Wettbewerb der Park-Apps

Es ist immer interessant, wenn Startups auf der Tagesordnung der Politik landen: Ein Indiz, dass man ihnen etwas zutraut.

Im aktuellen Fall geht es um die Park-Apps park it und parku. Die Idee: Parkplatzbesitzer vermieten ihre Plätze per App unter. Geschäfte oder Privatpersonen, die ihre Parkplätze nicht voll nutzen, können für diese eine Online-Parkuhr aufstellen. In Zürich stösst das Konzept aber nicht nur auf Gegenliebe. Der Zürcher Stadtrat und Gemeinderat Markus Knauss sind nicht gut auf die Park-Apps zu sprechen. Sie haben die Startups im Verdacht, sie sorgten für Mehrverkehr, was beide Jungunternehmen von sich weisen.

«Im Gegenteil, wir reduzieren den Suchverkehr», sagt Ertan Wittwer von parku, «man kurvt weniger lange auf Parkplatzsuche herum.» Auch Jasmin Samsudeen von park it sieht in der Leitung zum Parkplatz nur Vorteile. «Es geht darum, bestehende Parkplätze besser zu nutzen, statt Kapazitäten zu verschwenden.» Sie verstehe darum den Aufruhr nicht und ist sich sicher, dass die Bevölkerung den ökologischen Sinn der Apps sieht.  » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Medtech-Smartphones, Startup-Landkarte, Schweiz hinter Schweden

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Eine Million für Skischuhe

Das 2011 gegründete Startup Dahu hat rund eine Million Franken Finanzierung eingefahren. Das Geld kommt von Capital Risque Fribourg, Effort Fribourg und privaten Business Angels. Dahu hat einen neuartigen Skischuh aus zwei Teilen entwickelt: einem Innenschuh, der sich zum Gehen eignet und einem Kunststoff-Skelett, das auf der Piste Halt verleiht. » investiere helps the start-up DAHU

P2P-App für Notrufe

Das Startup Uepaa hat soeben seine Smartphone-App zur Alpin-Rettung veröffentlicht. Am Wochenende landete die Applikation auf Platz 2 der kostenpflichtigen Downloads im Schweizer App Store. » Die Rega alarmieren ohne Handyempfang

Smartphones für Ärzte  » weiterlesen