631 Artikel in der Kategorie News auf startwerk.ch.

Swisscom StartUp Challenge:
“Ein voller Erfolg” für die Gewinner
im Silicon Valley

Die Gewinner des Swisscom StartUp Challenge – ScanTrust, eSMART, Geosatis, Hoosh und CashSentinel – blicken auf erfolgreiche Tage im Silicon Valley zurück. Dabei haben die fünf Startups nicht nur wichtige Kontakte mit möglichen Kunden, Partnern und Investoren mitgenommen, sondern die Gesosatis SA wird von Swisscom Ventures sogar künftig mit finanziellen Mitteln gefördert.

ScanTrust-CEO Justin Picard im Silicon Valley

ScanTrust-CEO Justin Picard im Silicon Valley

„Ein voller Erfolg“ ist das einstimmige Fazit der  Gewinner des Swisscom StartUp Challenge, die am Wochenende aus den USA zurückgekehrt sind. Sie hatten das Glück, ins Herz der Hightech-Branche Silicon Valley zu reisen und sich unter den Grossen der Branche zu tummeln. Unter diese Big Player mischten sich  letzte Woche die fünf Gewinner der diesjährigen Swisscom StartUp Challenge: ScanTrust, eSMART, Geosatis, Hoosh und CashSentinel.

Für die Startups hat die Swisscom eine Woche im Tech-Mekka organisiert, wo sie sich vom Innovationsgeist inspirieren liessen und an einem Mentorenprogramm teilnahmen. Nebst Besuchen wie etwa bei PayPal standen Treffen, Pitches, Investorengespräche und die Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsidee auf dem Programm. Für Nathan Anderson von ScanTrust hat sich die Reise gelohnt: “Wir haben einige interessante Kunden an der Angel”, erklärt der Jungunternehmer. Auch die anderen Startups berichten von guten Gesprächen mit potenziellen Partnern und von neuen Ansätzen, wie sie ihr Geschäftsmodell für den globalen Markt weiterentwickeln wollen. » weiterlesen

Expansion des Schweizer Startups:
Parking-App Parku will Angebot in Europa ausbauen

Parku gibt sich selbstbewusst und hat ambitionierte Pläne: Nachdem die Parking-App nun der einzige Parkplatz-Sharing-Anbieter in der Schweiz ist und auch bereits in Deutschland aktiv ist, möchten die Betreiber das Angebot auf ganz Europa ausweiten. Dabei ist ihnen auch ihre eigens entwickelte Sesam-Technologie behilflich.

Die Sesam-Technologie von Parku öffnet Schranken mit einem Klick

Die Sesam-Technologie von Parku öffnet Schranken mit einem Klick

Parku will damit künftig auch etwa in Wien oder Amsterdam tätig sein und leer stehende Parkplätze von Firmen und Privaten via Website oder App an Autofahrer anbieten, die auf der Suche nach einem Parkplatz in Innenstädten sind. Das Konzept des Teilens im Bereich Mobilität ist auf dem Vormarsch und bringt immer mehr Angebote mit sich. Nicht nur Autos werden zunehmend geteilt, sondern eben auch Parkplätze. Das Schweizer Startup Parku ist nun seit zwei Jahren auf dem Markt aktiv und verzeichnet Erfolge in der Schweiz und in Deutschland. Parkplatzsuchende Autolenker können über die parku-Website oder -App zeitweise ungenutzte Parkflächen von Firmen und Privatpersonen langfristig im Voraus oder spontan von unterwegs buchen . Als inzwischen einziger Parkplatz-Sharing-Anbieter in der Schweiz stellt Parku landesweit inzwischen fast 3000 Plätze zur Verfügung, davon 800 in der Stadt Zürich. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
BringBee stellt Betrieb ein, Export Award für Startups, Startups im Paradies

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

BringBee stellt den Betrieb ein

BringBee stellt ab sofort seinen Mitbring-Service ein. Als Gründe nennen die Gründer ein langsames organisches Wachstum, fehlende Ressourcen und vor allem fehlende strategische Partner und Handelspartner, die langfristig auf BringBee setzen möchten. » weiterlesen

Lieferung von Essen:
Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

In Berlin werden Speiselieferungs-Dienste immer beliebter. Mehr Menschen lassen sich das Essen von ihren bevorzugten Restaurants nach Hause liefern. In Zürich gibt es zwar seit Jahren den Restaurant-Kurier Mosi´s oder auch den relativ neuen Dienst eat.ch., die sich auf Auslieferung von Essen spezialisiert haben. Doch in Zürich und auch in der restlichen Schweiz hat es noch genug Potenzial für neue Startups im Bereich der Lieferung von Speisen. Dafür müssen aber auch die Restaurants mitwirken.

Speisen nach Hause liefern lassen boomt

Speisen nach Hause liefern lassen boomt

Das Segment der Online-Bestellung von Speisen und Lebensmitteln erlebt trotz der Konsolidierung bei den Liefervermittlern eine Phase des rasanten Wachstums. Denn nicht mehr länger können Nutzer nur frisch von Restaurants zubereitete Gerichte per Mausklick oder Swipe ordern. Verschiedene “Gourmet-Startups” nutzen eigene beziehungsweise angemietete Küchen, um vielbeschäftigen und Bequemlichkeit schätzenden Verbrauchern Speisen im Quasi-Abo zukommen zu lassen. Parallel bringen sich Lebensmittel-Lieferdienste in Stellung, die zumindest teilweise, mit Blick auf Tiefkühlprodukte oder selbst kochende Konsumenten, in verwandten Gewässern fischen. E-Food in all seinen Facetten – ob fertig zubereitet oder als “Rohwaren” – liegt im Trend. » weiterlesen

Gewinner der TOP 100 startet durch:
Schweizer Startup InSphero gewinnt in Berlin

InSphero, Gewinner des TOP 100 Swiss Startup Awards 2014, steht jetzt auch europaweit ganz vorne: Das Spin-off der ETH und Universität Zürich holte gestern bei den Academic Enterprise Awards Europe in Berlin den Titel in der Kategorie «Life Sciences».

Das  Zürcher Startup InSphero hat gerade erst bei den TOP 100 Swiss Startup Awards als Sieger abgeräumt: Nun gewinnt das Life-Tech Startup den renommierten europäischen Gründerpreis ACES. Das nur zu Recht: ihre dreidimensionalen Mikroorgane haben das Potenzial, die Entwicklung von neuen Medikamenten zu revolutionieren. Das erkannten bereits die weltweit fünfzehn grössten Pharma- und Biotechfirmen der Welt. Sie alle zählt InSphero als Kunden. » weiterlesen

Impact Hub Zürich:
Innovate4Climate sucht
Ideen für den Winter

Innovate4Climate ist einer der beliebtesten Startup-Challenges von Impact Hub. In einer Woche startet der Wettbewerb rund um Klimaprobleme. Ideen können bis zum 11. November 2014 eingereicht werden. Zu gewinnen gibt es bis zu 15 000 Franken.

Der Wettbewerb Innovate4Climate richtet sich an Jungunternehmer, die sich mit dem Klimaproblem beschäftigen wollen. Gesucht werden innovative Ideen, die eine grössere Sichtweise der anstehenden Herausforderungen beim Klimaschutz lösen. Wie reduzieren wir den Treibhaus-Effekt? Wie können wir unsere Umwelt nachhaltig schonen? Wer sich mit diesen Themen beschäftigt und ein eigenes Unternehmen gründen will, findet bei dem Wettbewerb eine gute Gelegenheit, seine Ideen zu präsentieren.  » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Mehr Gründungen, weniger Konkurse, InSphero gewinnt Award und Startup Weekend

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Mehr Gründungen, weniger Konkurse

Von Januar bis September dieses Jahres waren in der  Schweiz nur rund 3091 Unternehmungen insolvent. Diese Entwicklung ist eine  Abnahme um acht Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Die Neueintragungen ins Handelsregister stiegen dagegen um drei Prozent. Insgesamt 30 675 Unternehmen wurden laut Bisnode gegründet. » weiterlesen

Startups:
Rechtssicherheit bei der Eröffnung eines Onlineshops

Viele Menschen träumen davon, sich selbstständig zu machen. Die Eröffnung eines Online-Shops ist dabei eine Methode, um den Traum der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Neue Softwarelösungen machen es heute einfach, einen Online-Shop zu betreiben und ermöglichen auch Menschen ohne umfassende IT-Kenntnisse, ihr Projekt umzusetzen. Dabei sollten einige rechtliche Punkte beachtet werden.

Gastbeitrag von: Maria Becker, freie Journalistin

Der gesamte Verkaufsprozess der Ware wird von diesen Programmen unterstützt. Doch was passiert, wenn der Kunde die Ware nicht erhält, die Ware beschädigt beim Kunden ankommt oder wenn der Käufer im europäischen Ausland lebt? Diese und viele weitere rechtliche Fragen sollten unbedingt im Vorfeld geklärt werden, damit es später nicht zu bösen Überraschungen und unvorhergesehen Kosten kommt. Da die Vorgaben für Online-Shops in der Schweiz nicht in allen Punkten mit den europäischen E-Commerce-Richtlinien übereinstimmen, ist die Sachlage für Shop-Betreiber und auch die Verbraucher in der Schweiz verwirrend. Jedoch ist es gerade für den deutschsprachigen Raum denkbar, einen einheitlichen Online-Shop aufzubauen, der die rechtlichen Besonderheiten, beispielsweise in Deutschland, direkt mitberücksichtigt. Auf diese Weise vergrößert sich der potentielle Kundenkreis und Shop-Betreiber sind rechtlich auf der sicheren Seite.

Der folgende Ratgeber verrät, worauf Betreiber eines Online-Shops in Punkto Rechtssicherheit achten müssen. » weiterlesen

Meet and Greet:
Startup-Speed-Dating an der ETH Zürich

Auch dieses Semester organisiert der Startuppers-Verein der Universität Zürich mit dem ETH Enterepreneurs-Club wieder das legendäre Startup Speed-Dating. Die Plattform findet am 5. November 2014 im Dozentenfoyer der ETH statt. Die Anmeldefrist läuft bis Sonntag.

Der UZH-Startuppers-Verein organisiert auch dieses Jahr in Kooperation mit dem ETH Enterepreneurs-Club wieder das legendäre Startup Speed Dating: Am 5. November 2014 haben Studierende, Doktorierende und Jungunternehmer die Möglichkeit, Startups in allen Fachrichtungen zu treffen. Der Zweck der Veranstaltung ist es, dass potenzielle Mitgründer, Forschende oder Trainees in neuen Startups mitwirken können oder sich zusammenschliessen, um neue Startups auf die Beine zu stellen. Der Event eignet sich aber auch, um die Thesis über mögliche Ideen zu schreiben. » weiterlesen

Fintech:
Versicherungs-App Knip schliesst Serie A-Finanzierungsrunde ab

Schub für die Fintech-Szene Schweiz: Das Zürcher Startup Knip hat mit der Teilnahme des Schweizer Venture Capitalist Redalpine eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Unter den Investoren ist der holländische Fintech-Fond Orange Growth Capital (OGC) sowie zwei Business Angels aus der Schweiz und Deutschland.

Fintech ist in der Schweizer Startup-Szene definitiv ein Thema geworden. Immer mehr investieren Fonds in Startups, die sich mit dem technologischen Wandel der Finanzindustrie beschäftigen. Wie Fintech-Experte Marc P. Bernegger bereits im Startwerk-Interview erklärte, gibt es für Fintech-Startups aus der Schweiz ein grosses Potenzial, sich auf dem Finanzplatz zu positionieren. Nun hat die Zürcher Knip AG, die mit dem Versicherungs-App Knip den Markt erobern will, eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. » weiterlesen