Beteiligung statt Geschenk:
venture kick mit neuem Supportmodell

Der Initiative venture kick wird sich künftig an Startups beteiligen. Rückflüsse aus erfolgreichen Jungunternehmen sollen die Finanzierung des Wettbewerbs langfristig sicherstellen.

Die private Startup-Förderinitiative venture kick stellt sich nach fünfjährigem Bestehen neu auf. Der Gründerwettbewerb vergibt ab 2013 den Hauptpreis von 100’000 Franken nicht mehr à fonds perdu, sondern «philantropisch motiviert als gründerfreundliche Eigenkapitalbeteiligung», wie es auf Anfrage heisst. Die beiden ersten Stufen (Business-Idee und Business-Case) mit den Preisgeldern von 10’000 und 20’000 Franken bleiben unverändert.

Die Motivation für die Veränderung ist laut Pascale Vonmont, Delegierte des Strategierates von venture kick, eine Verknüpfung von Philantrophie und Entrepreneurship:

«Venture kick implementiert damit die Grundhaltung, dass Unternehmer im Erfolgsfall etwas an die Community zurückgeben. Auf dieser Grundhaltung basiert die Grundfinanzierung von venture kick. Die Förderpartner haben allesamt ihren grossen wirtschaftlichen Erfolg in ein philanthropisches Engagement münden lassen, welches unter anderem die Finanzierung von venture kick überhaupt möglich macht.»

Bislang habe nur eine moralische Verplichtung bestanden, dass sich die geförderten Startups im Erfolgsfall revanchieren und die gewonnenen Mittel zu einem späteren Zeitpunkt zurückgeben, damit sie anderen Jungunternehmen zugute kommen. «Die neue Strategie macht diese Abmachung konkret», so Vonmont.

Die Konditionen der Beteiligung seien «startupfreundlich gestaltet», so Beat Schillig, operativer Leiter von venture kick. Falls ein Startup drei Monate vor dem Präsentationstermin eine Finanzierungsrunde über mehr als eine halbe Million Franken abschliesst, deren Bewertung über 1,3 Millionen liegt, übernimmt venture kick diese Bewertung. Falls es keine solche Runde gibt, wird eine Beteiligung in Höhe von zehn Prozent für die gewonnenen 130’000 Franken angeboten. Sofern in den folgenden zwei Jahren eine Finanzierungsrunde mit einer höheren Valuation stattfindet, passt venture kick seine Bewertung entsprechend an und korrigiert die Anzahl seiner Anteile nach unten.

Dass der Schritt den Wettbewerb weniger attraktiv mache, glaubt Schillig nicht. Zum einen sei das Preisgeld nicht der grösste Mehrwert des Programms; Kontakte zu Investoren, Sichtbarkeit, Coaching und mediale Aufmerksamkeit seien ebenso wichtig. Zum anderen habe man mehr Bewerber, als man berücksichtigen könne. Wenn ein Startup nach den ersten beiden Stufen aussteigen wolle, mit der Begründung, dass es andere, günstigere Finanzierung erhalten könne, sei das kein Problem. Das mache Ressourcen frei für andere Startups, für die die Beteiligung attraktiv sei.

(Offenlegung: Das IFJ, das venture kick operativ leitet, ist Sponsor von startwerk.ch)

 

Mehr lesen

13,4 Millionen Dollar: Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

23.5.2013, 0 Kommentare13,4 Millionen Dollar:
Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

Das Microblogging-Tool Urturn ergänzt seinen Dienst um eine App und gibt gleichzeitig ein massives Investment bekannt.

Die Prämie für den Startup-Erfolg: Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

3.4.2013, 4 KommentareDie Prämie für den Startup-Erfolg:
Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligungen gehören nicht nur im Silicon Valley zum guten Ton. Wir werfen einen Blick auf das Konzept, mit dem Startup-Gründer ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen.

Rekordfinanzierung: HouseTrip erhält 40 Millionen

9.10.2012, 0 KommentareRekordfinanzierung:
HouseTrip erhält 40 Millionen

Das Westschweizer Startup HouseTrip hat weitere VC-Firmen für eine Finanzierungsrunde gewonnen und wird vollends zum Big Player in der Online-Vermietung von Ferienwohnungen.

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

15.9.2014, 0 KommentareInternetgigant buhlt um Startups:
Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

19.8.2014, 0 KommentarePrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

18.8.2014, 0 KommentareGründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

19.8.2014, 0 KommentarePrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

Wettbewerb der etwas anderen Art: Die besten Zitate des Jahres von Unternehmern

7.8.2014, 0 KommentareWettbewerb der etwas anderen Art:
Die besten Zitate des Jahres von Unternehmern

Wettbewerb der etwas anderen Art: Die besten Zitate des Jahres von Unternehmern

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

21.7.2014, 1 Kommentare9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Francesco Dell\'Endice von QualySense

22.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Francesco Dell'Endice von QualySense

9 Fragen an Francesco Dell'Endice von QualySense

14.7.2014, 0 KommentareVenture Kick:
Selfnation und Composyt Light Labs erhalten je 130 000 Franken

Venture Kick: Venture Kick: Neue Technik kleidet uns ein - Selfnation und Composyt Light Labs erhalten je 130 000 Franken

Startup-Battle: Das Zürcher Startup Insphero ist Startup des Jahres

8.7.2014, 0 KommentareStartup-Battle:
Das Zürcher Startup Insphero ist Startup des Jahres

Startup-Battle: Das erfolgreiche Zürcher Startup InSphero ist Startup des Jahres

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder