Wertversprechen verkaufen:
Warum harte Fakten beim
Salespitch wenig zählen

Wer sein Produkt nur mit ROI und Kostenersparnissen bewirbt, setzt sich allzu oft in die Nesseln. Kaufentscheidungen laufen viel weniger rational ab als wir denken.

Kostenersparnis als Argument?{401(K) 2012;http://www.flickr.com/photos/68751915@N05/6736166839/in/photostream/;http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de}

Kostenersparnis als Argument?(Quelle: 401(K) 2012 / CC)

Eine gängige Annahme lautet: Wer ein echtes Problem löst, findet auch zahlende Kunden für sein Produkt. Genaueres Hinschauen zeigt: So einfach ist es leider nicht.

Der mehrfache Startup-Gründer Jason Cohen plaudert in einem aktuellen Beitrag aus dem Nähkästchen. Im Kern steht sein Problem, das eigenen Softwareprodukt richtig zu vermarkten. Sein Reviewwerkzeug für Softwareetwickler hatte ein simples Wertversprechen: «Eure Programmierer sparen Zeit und werden deshalb produktiver.» Das unterstrich das Startup mit einer kleinen Modellrechnung. Diese sollte klar machen, wie schnell der Zeitgewinn die Anschaffung der Software aufwiegen würde. Nur leider zeigte sich schnell: Eine solche Rechnung allein überzeugt niemanden.

Nackte Zahlen reichen nicht

Die Idee leuchtet jedem Gründer sofort ein: Ein Tool sorgt für einen Produktivitätgewinn, bessere Abläufe oder einfacheres Arbeiten – spart also Zeit und damit Geld. Wenn man nun einen Preis setzt, der deutlicher kleiner ist als der erzielte Gegenwert, ist das Geschäft so gut wie gemacht – schliesslich kann der Kunde ja kalkulieren.

Die Erfahrung vieler B2B-Startups belegen aber, wie wenig rational Kaufprozesse oft ablaufen. Ein Grund ist die Schwierigkeit, Produktivitätsgewinne zu messen. Es wird schlicht nicht gemacht. Ein weiterer Grund ist die Aufteilung von Unternehmensbudgets. Lohn- und Werkzeugkosten werden werden selten zusammen betrachtet, es fehlt ein ganzheitlicher Blick. Und zudem sind Unternehmen viel eher bereit, für einen laufenden Service zu zahlen, den sie sehen können als für ein Werkzeug. Das gilt besonders, wenn der Service von Menschen erbracht wird. Und dies ist sogar unabhängig davon, ob das Werkzeug gleichviel oder mehr leistet. Dummerweise ist das erste, was der potentielle Kunde sieht, zunächst einmal ein neuer Kostenfaktor.

Das sorgt zwangsläufig für Probleme, was die Zahlungsbereitschaft von Kunden angeht.

Zahlungsbereitschaft kennenlernen

Die Frage ist also: Wie zeigen wir dem Kunden, dass unser Produkt die Anschaffung lohnt? Der Weg über nackte Zahlen reicht nicht. Im Idealfall ist der Vorteil in der Benutzung aufgenfällig. Ansonsten muss man den Kunden mit Vorteilen regelrecht erschlagen, er muss seinen Nutzen auch ohne Kalkulation sehen. Zum Beispiel werden Workflows so viel einfacher, dass die Gewinne für die Produktivität auch ohne Zahlen offensichtlich sind. Das Produkt muss einen deutlich grösseren Mehrwert als bestehende Werkzeuge. Und: Das Arbeiten muss sich besser anfühlen. Denn: Ein Entscheider soll den Kauf nicht nur nach oben, sondern auch nach unten begründen können. Wenn dann noch die Zahlen stimmen und die Amortisierung schnell geht, stehen die Chancen gut. Der zentrale Punkt ist aber: Diese Kalkulation darf nicht das Hauptargument sein.

Und, so irrational es klingt: die Preisgestaltung muss vom gefühlten Mehrwert ausgehen, nicht vom objektiven. Cohen meint dazu: «The value proposition and the pricing (…) need to be solved independently.»

Für die Preisgestaltung ist entscheidend, wie potentielle Kunden über Anschaffungen nachdenken und welche Budgets sie zur Verfügung haben. Es lohnt sich, hier anzusetzen und genügend Marktforschung zu betreiben, um diesen Spielraum möglichst genau zu kennen. Wer weiss, wieviel Geld Unternehmen für welche Dienstleistungen und Werkzeuge zur Verfügung steht, kann einen Salespitch anhand dieser Kenntnisse viel überzeugender führen.
Es mag sich wie eine Binsenweisheit anhören, aber es zeigt sich auch hier: Ein grossartiges Produkt ist nur die halbe Miete. Zum Erfolg wird es nur durch geschicktes Verkaufen.

 

 

Mehr lesen

Verkaufstipps für Startups: Kein Krokodil sein

26.6.2013, 0 KommentareVerkaufstipps für Startups:
Kein Krokodil sein

Worum geht es bei Schlagworten wie Pain-Points, USP oder ROI? Einige Lesetipps mit Anregungen für erfolgreiches Verkaufen.

Webstartup 3BaysOver: Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

7.2.2013, 0 KommentareWebstartup 3BaysOver:
Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

Ein Innovationsschub für die Tourismusbranche: Das Startup 3BaysOver aus Genf will per Webplattform das B2B-Geschäft umkrempeln.

Sechs Tipps für Kunden- und Partnersuche: B2B-Sales für Startups

17.12.2012, 0 KommentareSechs Tipps für Kunden- und Partnersuche:
B2B-Sales für Startups

Kunden gewinnen als B2B-Startup: Unser Gastautor erklärt in sechs Tipps, welche Erfahrungen er in der Praxis gesammelt hat.

Banking IT Innovation Award 2013: Vier ausgezeichnete Finanz-Programme

17.10.2013, 0 KommentareBanking IT Innovation Award 2013:
Vier ausgezeichnete Finanz-Programme

Vier Software-Angebote wurden dieses Jahr mit dem Innovative Banking-Software-Award ausgezeichnet, darunter das Zürcher Startup Checkmydepot.ch.

Die Prämie für den Startup-Erfolg: Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

3.4.2013, 4 KommentareDie Prämie für den Startup-Erfolg:
Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligungen gehören nicht nur im Silicon Valley zum guten Ton. Wir werfen einen Blick auf das Konzept, mit dem Startup-Gründer ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen.

Quote 39 zu eins: venture kick gibt Einblick  in aktuelle Zahlen

31.1.2013, 0 KommentareQuote 39 zu eins:
venture kick gibt Einblick in aktuelle Zahlen

Risiken eingehen: Das tun nicht nur Jungunternehmer, sondern auch Förderinitiativen. Wie die Bilanz bei venture kick aussieht, zeigt der neue Jahresreport.

«Half» statt «half-assed»: Zwei Stolperfallen der Produktentwicklung

21.5.2013, 0 Kommentare«Half» statt «half-assed»:
Zwei Stolperfallen der Produktentwicklung

Zu viele Features oder die falschen: Warum Startups lieber ihr Produkt halbieren sollten als ihre Ambitionen.

Buzzwords und Wissenswertes: Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

28.8.2012, 0 KommentareBuzzwords und Wissenswertes:
Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

Pivoting nennt sich im Startup-Vokabular eine Kurskorrektur des eigenen Geschäftsmodells. Was damit gemeint ist und worauf es zu achten gilt.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Richtig kommunizieren: Warum Kunden wirklich kaufen

3.1.2012, 0 KommentareRichtig kommunizieren:
Warum Kunden wirklich kaufen

Wer die Entscheidungsprozesse seiner Kunden versteht, kann sich gezielt auf Verkaufsgespräche vorbereiten. Wir geben Tipps, wie das geht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder