Zhitch:
Mitfahrkosten per App begleichen

Bei Autofahrten mit mehreren Personen kommt öfters die Frage auf: wer übernimmt die Benzinkosten? Die mobile Applikation Zhitch hilft beim Kostenmanagement für gemeinsame Fahrten.

Die Smartphone-App Zhitch will zu Car-Sharing motivieren, indem sie das gerechte Teilen von Benzinkosten vereinfacht. Ein Autolenker aktiviert dazu auf dem Handy die aktuelle Fahrt und fügt seine Mitfahrer hinzu. Diese können auch gleich von der eigenen Facebook Freundesliste synchronisiert werden. Durch GPS wird die Route aufgezeichnet und falls eine weitere Person während der Fahrt zusteigt, kann diese auch hinzugefügt werden. Genauso werden Fahrgäste, die das Auto verlassen, per Knopfdruck entfernt. Am Schluss können die Benzinkosten verursachergerecht aufgeteilt werden.

Als zusätzliche Motivation für die Nutzung dient das Sammeln von Punkten für Ranglisten und Badges, die man mit jeder Fahrt erhält. Somit kann man sich mit den eigenen Freunden bei der zurückgelegten Distanz messen.

Anreiz für gemeinsame Fahrten

Die Idee zu Zhitch hatte Gründer Beat Bruehwiler, als er in Japan arbeitete. Bei einer Diskussion um eine Verkehrs-App, welche unter anderem Staus vorhersagen soll, wurde ihm das zu lösende Problem bewusst: «Es ist die Verkehrssituation an sich. Die Autos sind im Durchschnitt mit nur 1,3 Personen besetzt und es existiert Potential nach oben. Wir möchten einen guten Anreiz geben, nicht alleine im Auto zu sitzen». Dabei soll Zhitch (abgeleitet von «to hitch» – per Anhalter fahren) helfen. Hinter dem Projekt stecken Bruehwiler, der als CEO und CTO fungiert, und CFO Lars Peder Eriksen. Zudem arbeitet Zhitch eng mit zwei Softwarefirmen zusammen, welche zur Realisation der Applikation beigetragen haben.

Vision und Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell von Zhitch basiert auf einer Transaktionsgebühr von 12,5 Prozent für alle Überweisungen, die via Zhitch getätigt werden. So haben die Nutzer die Möglichkeit, ihre Fahrkosten aus der App heraus auf das Zhitch-Konto anderer Nutzer zu überweisen. Das eigene Konto kann per Kreditkarte oder PayPal aufgeladen werden. Dieser bargeldlose Bezahlprozess wirkt zwar zukunftsweisend, aber inwieweit Freunde ein virtuelles Konto einrichten wollen statt Kleingeld zu tauschen, muss sich zeigen. Dennoch ist Zhitch eine hilfreiche Applikation für Leute, die öfters als Mitfahrer ihren Zielort erreichen; gerade wenn es um längere Fahrten geht.

Das Team von Zhitch hat weitere Anwendungsbereiche in der Pipeline, über die sie zurzeit noch nichts verraten wollen. Trotzdem soll die Vision unverändert bleiben: «Wir möchten den persönlichen Strassenverkehr revolutionieren, um ein nachhaltigeres Transportwesen ohne gesetzliche Vorschriften oder Einschränkungen zu ermöglichen», meint Bruehwiler.

Zhitch sucht derzeit noch personelle Verstärkung im Bereich Marketing.

 

Mehr lesen

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

1.4.2014, 0 KommentareSesam öffne dich:
Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

29.11.2013, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Swisscom bietet Nachbarschaftshilfe mit Mila an, Marenco präsentiert flugfähigen Leichthelikopter

Startwerk-Wochenüberblick: Mila kooperiert mit Swisscom bei technischem Support, Rollout des Marenco-Leichthelikopters, Finalisten Schweizer Pionierpreis

22.11.2013, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Parku nun auch in Deutschland und Best of Swiss App Award

Startwerk-Wochenüberblick: Parku nun auch in Deutschland und Verleihung des Best of Swiss App Award

HUB Zürich: Unternehmerische Wege zur Nachhaltigkeit

23.8.2012, 0 KommentareHUB Zürich:
Unternehmerische Wege zur Nachhaltigkeit

Eineinhalb Jahre nach dem Start ist der HUB Zürich zur festen Grösse in der Startup-Szene geworden. Neue Programme sollen nun dafür sorgen, dass auch die finanzielle Bilanz stimmt.

«Get big or get bought»: Gefährliche Ambitionen

12.12.2011, 4 Kommentare«Get big or get bought»:
Gefährliche Ambitionen

Bei aller Bewunderung für grosse Exits: Es lohnt sich, die kleinen, aber feinen Startups nicht zu vergessen.

millipay: Digitale Inhalte mit Micropayments rentabel machen

15.8.2011, 0 Kommentaremillipay:
Digitale Inhalte mit Micropayments rentabel machen

Schluss mit der Gratismentalität: Das Zürcher Startup milliPay will einen Kulturwandel bei der Monetarisierung von Webinhalten herbeiführen.

«Lasst Euch nicht ablenken»: 9 Fragen an Stella Schieffer  von PolyPort

12.7.2012, 0 Kommentare«Lasst Euch nicht ablenken»:
9 Fragen an Stella Schieffer von PolyPort

Schnelle Fragen, schnelle Antworten – regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit Stella Schieffer vom Mobilitätsstartup PolyPort.

PolyPort:  Ein eBay für klimafreundliche Transporte

27.2.2012, 0 KommentarePolyPort:
Ein eBay für klimafreundliche Transporte

Das Startup PolyPort hat die zweite Runde von venture kick erfolgreich absolviert und möchte nun richtig durchstarten – los gehts mit Zürich.

Startup Diary: Lösung, unkompliziert

26.10.2009, 0 KommentareStartup Diary:
Lösung, unkompliziert

Wenn ein drängendes Problem sich nicht vernünftig lösen lässt, findet sich manchmal Hilfe bei Laien - und in spontanen Ansätzen

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder