«Je mehr Brain, desto besser»:
9 Fragen an Roman Gaus von UrbanFarmers

Kurze Fragen, kurze Antworten – regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit dem CEO eines Startups, das Dachgärten für die städtische Nahrungsmittelproduktion popularisieren will.

Roman Gaus: urbaner Farmer (Bild: zvg)

Roman Gaus: urbaner Farmer (Bild: zvg)

Was ist die Idee hinter UrbanFarmers?

Wir revolutionieren die Lebensmittelversorgung in der Stadt und bieten Systemlösungen die es erlauben, nachhaltig und zuverlässig Lebensmittel in grossem Massstab in der Stadt zu produzieren.

Was beschäftigt euch derzeit?

Fragen wie: «Wie können wir unser Geschäftsmodell international skalieren? Was sind die interessantesten Kundengruppen für unsere Systeme, z.B. Hotels, Supermärkte oder Gastronomie? Wie können wir die Stückpreise für Dachfarmen weiter reduzieren und die Technologie schützen?»

Wie wollt ihr an die Vermarktung der Dachfarmen gehen?

Wir haben seit der Gründung ein starkes PR- und Medienecho zu unserer Geschäftsidee erlebt. Darüber hinaus arbeiten wir mit Architekten, grossen Immobilienentwicklern und anderen Bauzulieferunternehmen sowie Cleantech-Unternehmen an der Generierung einer Kunden-Pipeline im In- und Ausland.

Was war bislang die grösste Herausforderung und wie habt ihr das Problem gelöst?

Kapitalgenerierung sowie die Suche nach geeigneten Teammitgliedern für die Geschäftsleitung sind weiterhin unsere beiden grössten Herausforderungen. Wir arbeiten stark mit unserem persönlichen Netzwerk und trinken mit vielen Leuten Kaffee, um die Kontakte zu identifizieren, die uns einen Schritt weiterbringen.

In welchem Bereich fehlte euch bei der Gründung am meisten Know-How?

Wir hatten von Anfang eine klare Kompetenzaufteilung zwischen mir als CEO und Geschäftsführer sowie Andreas (Head of R&D) für alles technisch-wissenschaftliche. Das hat gut funktioniert. Nun suchen wir stärkeres Know-How im Produkt- und Engineeringbereich, welcher aus Prototypen ein kommerzielles Produkt machen soll.

Warum bist du Unternehmer geworden und was wäre deine Alternative im Berufsleben?

Ich wollte schon seit Beginn meines Studiums an der HSG Unternehmer werden. Nach meinem Studium habe ich zuerst eine Unternehmenskarriere in Konsum- sowie Industriegüterfirmen eingeschlagen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, wieder als «Corporate Maverick» tätig zu sein, aber die Unternehmerseite liegt mir im Blut und entspricht mir mehr. Verantwortung übernehmen, Risiken eingehen, Menschen motivieren, mutige Visionen umsetzen kann man als Unternehmer besser als Angestellter in einem Grossunternehmen.

Bei welcher Geschäftsidee ärgerst du dich, dass du sie nicht als erste hattest?

E-Commerce-Firmen wie Netflix, Amazon oder Paypal sind meine Company-Vorbilder.

Was ist dein Tipp für angehende Gründer?

Je mehr Geld, desto besser. Je mehr Brain, desto besser. Weniger lafere sondern liefere!

Welches Startup sollen wir als nächstes in dieser Rubrik bringen?

SoSense.

 

Mehr lesen

Christoph Gebald von Climeworks: \

15.1.2014, 0 KommentareChristoph Gebald von Climeworks:
"Die Kooperation mit Audi zeigt, dass unsere Technologie Zukunft hat"

Das Zürcher Cleantech-Startup Climeworks kooperiert noch stärker mit Audi. Im Interview sagt Mitbegründer Christoph Gebald: "Wir wollen unser Unternehmen weiter ausbauen und als Kompetenzpartner für verschiedene Branchen positionieren."

Eturnity bietet Hilfe für Selbstversorger von Solarstrom

9.12.2013, 0 KommentareEturnity bietet Hilfe für Selbstversorger von Solarstrom

Das Zürcher Startup Eturnity entwickelt und installiert intelligente Solarstromsysteme für den Haushalt.

SmargeTech: Intelligenz für die Steckdose

11.7.2013, 0 KommentareSmargeTech:
Intelligenz für die Steckdose

Mit grünem Strom fahren: Das Startup SmargeTech entwickelt einen intelligenten Stecker und hofft auf den Elektroauto-Boom.

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker: \

10.10.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker:
"Wie ein Facebook-Feed für Stellen"

Neun Fragen an Flurin Müller, den Gründer von Buddybroker, die gerade über eine halbe Million Kapital geholt haben.

\

30.8.2013, 0 Kommentare"Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt":
9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt": 9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH: Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

21.4.2014, 0 KommentareStartimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Frauen erobern Berlins Startup-Szene: Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

12.3.2014, 0 KommentareFrauen erobern Berlins Startup-Szene:
Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

In Berlin erobern zurzeit die Frauen die Startup-Szene - und wollen mit verschiedenen Initativen andere Unternehmerinnen ermutigen, ihr eigenes Startup zu gründen. Wie ist die Situation in der Schweiz?

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

2 Kommentare

  1. Gibt es schon ein Ergebnis der Idee in der Schweiz zu sehen? Von UrbanFarmers oder den ausländischen Vorbildern?

  2. hi Frederic

    auf unserer Seite urbanfarmers.com oder urbanfarmersbox.com siehst du bereits einige Ausführungen dazu. Wir arbeiten zudem an der Ausführung der weltweiten ersten Aquaponic Rooftop Farm als Pilotprojekt in Basel.

    Roman

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder