«Lasst Euch nicht ablenken»:
9 Fragen an Stella Schieffer
von PolyPort

Kurze Fragen, kurze Antworten – regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit Stella Schieffer vom Mobilitätsstartup PolyPort.

Stella, was ist die Idee von PolyPort?

PolyPort entwickelt einen kollaborativen Marktplatz, auf dem jeder seinen freien Platz auf seinen Trips und Reisen als Transportkapazität zur Verfügung stellen und damit Geld verdienen kann. Personen mit Liefer- und Transportbedarf können über PolyPort Transporteure in Ihrer Nähe finden, buchen und zahlen.

Was beschäftigt euch derzeit?

Unser erstes Produkt «BringBee» soll diesen Herbst lanciert werden. Kern ist die bessere Ausnutzung von Einkaufsverkehr zu IKEA. Über BringBee können Kunden, die zu beschäftigt sind selbst bei IKEA einzukaufen, ihre Einkaufsliste online zusammenstellen und jemanden in Ihrer Nähe finden, der den Einkauf für sie mitbringt. BringBee ermöglicht die Kommunikation der Einkaufswünsche, übernimmt die sichere Zahlung zwischen Kunden und Einkäufern, bietet eine Transportversicherung und Kunden-Support.

Wie wollt ihr an die Vermarktung gehen?

Der Service wird natürlich durch unsere Kanäle angepriesen, ausserdem wird er durch Kommunikationskanäle von IKEA und in den teilnehmenden Filialen kommuniziert.

Was war die grösste Herausforderung, mit der ihr zu kämpfen hattet und wie habt ihr das Problem gelöst?

Es ist rechtlich sehr komplex, Peer-to-Peer Systeme aufzusetzen, insbesondere wenn man den sicheren Geldfluss zwischen den Parteien handhabt. Obwohl «collaborative consumption» ein globaler Hype ist, muss man sich hier sehr gut informieren und absichern. Sonst läuft man Gefahr, der Geldwäscherei beschuldigt zu werden oder erhält erst gar keinen Vertrag für Kreditkartenzahlungen. Nach mehreren fruchtlosen Versuchen, einen Kreditkartenzahlungsvertrag von einem Acquirer zu bekommen, haben wir uns erst einmal rechtliches Hintergrundwissen angeeignet und das Vorgehen anderer Startups angeschaut. Über die persönliche Vorstellung eines Bekannten haben wir letztlich ein Angebot für eine Zahlungslösung bekommen.

In welchem Bereich fehlte euch bei der Gründung am meisten Know-How?

Wir hatten einige Anfangsschwierigkeiten, geeignete Webentwickler als Mitgründer zu finden, die die Thematik reizt und die super ins Team passen.

Warum bist du Unternehmerin geworden und was wäre deine Alternative im Berufsleben?

Ich hatte zwar schon immer das Bedürfnis, Regeln und Systeme nach meinem Geschmack zu biegen, jedoch hatte ich ehrlich gesagt nie in Erwägung gezogen, Unternehmerin zu werden, bevor ich die Kurse des IFJ besucht hatte. Die Ermutigung durch die Kurse und die Preisgelder waren der entscheidende Anstoss, die Firma zu gründen und Vollblut-Unternehmerin zu werden. Jetzt bin ich wirklich glücklich in meiner Rolle; man lernt viel, viel mehr als in jedem anderen Job. Es ist und bleibt jeden Tag spannend und man lebt für sein Produkt. Darum will ich auch gar nicht erst über eine Alternative nachdenken.

Bei welcher Geschäftsidee ärgerst du dich, dass du sie nicht als erste hattest?

Jetzt, wo ich selbst eine Firma aufbaue, verstehe ich erst wie viel Arbeit und Energie es braucht, um eine Idee gut und effektiv zu realisieren. Darum freue ich mich immer sehr für jeden, der eine brillante Idee wirksam umsetzt und lerne gern daraus.

Was sind deine Tipps für angehende Gründer?

Liebt Eure Vision. Sucht Euch das beste und talentierteste Gründerteam, gebt Euch nicht mit halbherzigen Teammitgliedern zufrieden. Niemals Kopf hängen lassen, sondern weitermachen. Bleibt offen für neue Ideen und Änderungen im Businessmodell. Konzentriert Euch auf die Umsetzung und lasst Euch nicht zu viel von Wettbewerben, Präsentationen und Mentoren ablenken.

Welches Startup sollen wir als nächstes in dieser Rubrik bringen?

UrbanFarmers – lokale Produktion von frischem Gemüse und Fisch.

 

Mehr lesen

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker: \

10.10.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker:
"Wie ein Facebook-Feed für Stellen"

Neun Fragen an Flurin Müller, den Gründer von Buddybroker, die gerade über eine halbe Million Kapital geholt haben.

\

30.8.2013, 0 Kommentare"Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt":
9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt": 9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

DataNext: Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

25.11.2014, 0 KommentareDataNext:
Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

DataNext: Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

30.10.2014, 1 KommentareInspire 925:
Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

29.10.2014, 0 KommentareDie Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

Zhitch: Mitfahrkosten per App begleichen

21.8.2012, 0 KommentareZhitch:
Mitfahrkosten per App begleichen

Bei Autofahrten mit mehreren Personen kommt öfters die Frage auf: wer übernimmt die Benzinkosten? Die mobile Applikation Zhitch hilft beim Kostenmanagement für gemeinsame Fahrten.

PolyPort:  Ein eBay für klimafreundliche Transporte

27.2.2012, 0 KommentarePolyPort:
Ein eBay für klimafreundliche Transporte

Das Startup PolyPort hat die zweite Runde von venture kick erfolgreich absolviert und möchte nun richtig durchstarten – los gehts mit Zürich.

Startup Diary: Lösung, unkompliziert

26.10.2009, 0 KommentareStartup Diary:
Lösung, unkompliziert

Wenn ein drängendes Problem sich nicht vernünftig lösen lässt, findet sich manchmal Hilfe bei Laien - und in spontanen Ansätzen

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder