Gutes Design will Probleme lösen:
Design-Inspiration für Startups

Design ist weit mehr als nur das «hübsch Machen» eines Produkts: Eine Design-Einführung für Startups.

Designen für Startups {kjcs;http://www.flickr.com/photos/kjcs/6933265542/;http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/deed.en}Mit Startups, this is how design works hat Wells Riley einen Design-Leitfaden für Gründer gebastelt. Rileys Ziel dabei ist aber nicht, Jungunternehmern konkrete Tipps für das Styling ihrer Website oder ein elegantes User Inferface mitzugeben.

Stattdessen ist seine Seite eher ein Design-Manifest, das dazu anregen will, neu über Design nachzudenken. Rileys Herangehensweise: Design ist eine Methode zur Problemlösung. Das heisst auch, Design gehört integral zum Entwickeln von Produkten, wie es Startups betreiben. Denn Startups suchen neue Lösungen für noch ungelöste Probleme.

Design soll dabei nicht einfach ein Verschönerungsprozess zum Schluss sein, sondern ist Teil des Baus eines Produkts, genauso wie etwa das Nachdenken über Wettbewerbsvorteile. «Die Ästhetik ist nur ein Werkzeug in der Werkzeugkiste des Designers», so Riley.

Design bewusst machen

Für seine Einführung stützt er sich auf die zehn Qualitätkriterien von Designer Dieter Rams. Namentlich sind das Innovation, Nützlichkeit, Ästhetik, Verständlichkeit, Unaufdringlichkeit, Ehrlichkeit, Haltbarkeit, Durchdachtheit und Umweltfreundlichkeit – und der Ansatz, das Design so dezent wie möglich zu halten.

Die Seite schlägt zum Einstieg eine Reihe von Kontrollfragen vor, die dabei helfen wollen, die Designfrage bewusst zu machen. Schliesslich ist es alles andere als einfach, sich vom bisher Gemachten zu lösen, um einen unverstellten Blick auf das Design zu erhalten.

  • Wie drückt sich die Innovation im Design aus?
  • Macht es das Produkt nützlich, schön, verständlich?
  • Überdauert das Design die Zeit oder wird es bald veraltet aussehen?

Eine zentrale Message der Seite: Design soll ausdrücken, was das Produkt kann, wie gut es in seiner Funktion ist und wie einfach oder schnell der Nutzer damit zurechtkommt. Damit man diesen hohen Ansprüchen genügen kann, gehöre in jedes Gründerteam ein Designer, so Riley.

Den Allzweck-Designer für alle Lebenslagen gebe es aber selten: «Wenn du einen Designer suchst, kriegst du nicht alles auf einmal. Du musst priorisieren und dich entscheiden zwischen visuellem Design, Produktdesign, Front-end Entwicklung und so weiter» – je nachdem, wovon das eigene Produkt am meisten profitiert.

 

Mehr lesen

Frontify: Arbeitserleichterung  für Designer und Coder

5.8.2013, 2 KommentareFrontify:
Arbeitserleichterung für Designer und Coder

Frontify will Designern und Programmierern eine Plattform zur einfacheren und koordinierteren Zusammenarbeit bieten.

Minimum viable product: Wie wenig darf es sein?

4.2.2013, 2 KommentareMinimum viable product:
Wie wenig darf es sein?

Wer ein Lean Startup lancieren will, muss darauf achten, zu Beginn nicht zu viele Features in sein Produkt zu packen. Unser Gastautor geht der Frage nach, «wie viel Produkt» denn nun gefragt ist.

Bitboard.ch: Customization-Produkt  für Pixelfreunde

13.2.2012, 1 KommentareBitboard.ch:
Customization-Produkt für Pixelfreunde

Wie aus einer Idee ein Startup-Projekte entsteht. Am Beispiel von Bitboard, einem selbst designbaren Schneidbrett.

Bitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

30.7.2014, 1 KommentareBitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

Bitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

9 Fragen an Dominik Lysek von Credentis

29.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Dominik Lysek von Credentis

9 Fragen an Dominik Lysek von Credentis

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

28.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Finanzierung und Startups: Geld allein reicht nicht

15.7.2011, 0 KommentareFinanzierung und Startups:
Geld allein reicht nicht

Geld lindert zwar die Sorgen des Startup-Lebens, hilft aber bei den wirklich wichtigen Problemen nicht weiter. Das wissen auch Investoren.

Gründer-Fragerunde: Tipps für die Produktentwicklung

15.3.2010, 0 KommentareGründer-Fragerunde:
Tipps für die Produktentwicklung

Kundenorientiertes Design, Outsourcing, Feature-Overkill: Erfahrungen zu Strategien und Schwierigkeiten mit denen Startups konfrontiert sind.

Patente: Meine Idee, meine Festung?

15.4.2009, 4 KommentarePatente:
Meine Idee, meine Festung?

Wie wichtig sind Patente in der Gründerszene? Und wie gut schützen sie das geistige Eigentum der Erfinder?

Durch dick und dünn: Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

4.3.2013, 0 KommentareDurch dick und dünn:
Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

Startup-Gründung mit Freunden: Gute Idee oder potentielles Disaster? Unsere Gastautoren haben es gewagt und wissen, wo die Risiken liegen.

Einzelkämpfer vs. Teamstartups: Solo oder im Team gründen?

7.2.2013, 2 KommentareEinzelkämpfer vs. Teamstartups:
Solo oder im Team gründen?

Haben Sologründer eine Chance oder sollten sie von Beginn an ein Team ins Boot holen? Wir schauen uns die Pros und Contras an.

Recruiting: Der steinige Weg zum guten Team

13.12.2012, 1 KommentareRecruiting:
Der steinige Weg zum guten Team

Den Startup-Groove ins Schaufenster stellen, authentisch sein und auf unkonventionellen Wegen suchen: So findet man gute Mitarbeiter fürs eigene Startup.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder