Apps with Love:
Unternehmen mit Gangschaltung

Eine Strategie für Wachstum ohne Risiko: Das Berner Software-Startup Apps with Love skaliert nach Bedarf.

Apps with Love

Apps with Love

Apps with Love ist eines den Startups, dass sich eine eigene Unternehmenskultur gross auf die Fahne geschrieben hat. Das ist zum einen ein cleveres Scaling-Konzept, zum anderen der Vorsatz, dass Arbeiten Spass machen muss. Und: Den Jungs nimmt man es sogar ab.

Aber der Reihe nach: Das Berner Jungunternehmen stellt Apps für die mobilen Plattformen her, zurzeit mit Fokus auf iOS, das könne sich aber sofort ändern wenn die Nachfrage für andere Systeme zunehme.

Hinter Apps with Love stehen vier gleichberechtigte Partner, die im Sommer 2010 ihr Wunschunternehmen gegründet haben. Sie bringen je ein Spezialgebiet in die Firma mit: Till Könneker – Design und Konzept, Beni Hirt – Finanzen und Strategie, Stephan Klaus – Usability, Olivier Oswald – Entwicklung.

Das Geschäftsmodell ist zweiteilig: Die ursprüngliche Vision, und nach wie vor das Ziel der Gründer ist das Entwickeln von eigenen Apps. Um das finanzieren zu können, baut man Apps für Auftraggeber: «Wir fahren auf einer Strasse, rechts ist eigene Innovation, links Auftragsarbeiten», so Beni. Man versuche, mit gelegentlichen Schlenkern, auf der Mitte der Fahrbahn zu bleiben.

Für die Gründer setzt sich damit ihr daily business zusammen aus Selbstverwirklichung und Pflichtaufgaben. Im Zentrum stehe nicht die Gewinnmaximierung, sondern der Spass am Entwickeln. Auch sonst bemühen sich die Gründer um ein angenehmes Arbeitklima, gegenwärtig mit dem Umzug in ein schöneres Büro.

«Gross werden und dabei klein bleiben»

Spannend an Apps with Love ist neben dieser Philosophie der Ansatz, nach Bedarf zu wachsen. Das Ziel: Klein und mobil zu bleiben und flexibel zu vergrössern ohne Overhead zu generieren oder träge zu werden. «Virtuelle Grösse» nennt Till das in seinem Exposé Das Unternehmen2.0 mit Gangschaltung. Diese Philosophie haben die Gründer von Anfang an für die Organisation von Apps with Love angedacht um so Risiken möglichst zu umschiffen.
Verfrühtes Wachstum ist eine reale Gefahr für Startups, die zurzeit in der US-Startupszene breit diskutiert wird. Die auf einer breit angelegten Umfrage basierende Studie Startup Genome Project hat dieses premature scaling gar als häufigste Ursache des Scheiterns von Startups ausgemacht.

Die Antwort von Apps with Love darauf ist ein flexibles, projektbasiertes Hoch- und Herunterfahren der Kapazitäten. Um das zu erreichen, hat man ein Netzwerk von Firmen und Selbständigen aufgebaut, die sich als Projektpartner verstehen.
Organisatorisch gesehen gibt es das Kernteam (die Gründer), sowie zwei Kreise. Der erste Kreis ist das unmittelbare Umfeld des Teams, das projektbasiert zugeschaltet wird, um zu verstärken und schnell schlagkräftige Unterstützung parat zu haben für Aufträge. Es sind Leute, die persönlich und geographisch nah an den Gründern sind. Der zweite Kreis umfasst das gesamte Netzwerk der Gründer im In- und Ausland: Kreativarbeiter, Entwickler und Firmen. Sie werden herangezogen, sobald spezifische Anforderungen gefragt sind.

Differenzierung via Rundum-Angebot

Das Herz des Teams schlägt wie gesagt für die Verwirklichung eigener Ideen. Mit «My Animal Box» hat Apps with Love im August die erste Eigenproduktion veröffentlicht. Die Bilderbuch-App für Kinder hatte das Team schon länger im Kopf und nun an einem Tag realisiert, wie Till erzählt. Das nächste eigene Produkt haben die Gründer bereits in der Pipeline: «Come on» soll ein Einladungstool werden, das unter anderem das latente Bedürfnis angeht, eine fixe Anzahl von Leuten für einen Anlass zu organisieren.

Nun sind Apps ein umkämpfter Markt, wie kann man sich als Produzent hier positionieren? Gegenwärtig explodiert ja die Menge an Applikationen für die mobilen Plattformen. Till vergleicht das mit dem Stand des Webs Ende der 90er. Da habe es zwar plötzlich Webdesigner wie Sand am Meer gegegeben, aber die guten seien deutlich in der Minderheit gewesen. So sehe es zurzeit auch in den App Stores aus. Viele Produkte seien bei Design und Usability meilenweit von einer guten Qualität entfernt. Hier will Apps with Love mit einem Qualitätsversprechen punkten. Dazu kommt ein Full-Service-Angebot. So bietet das Unternehmen, wenn das gefragt wird, auch Zusatzdienste an, von der Konzeption von Apps bis zu Entwicklung von Kampagnen oder dem Design von passenden Webseiten.

Das scheint anzukommen, bislang mussten die Gründer noch keinen Kunden selber akquirieren, ohne dass es an Arbeit fehlen würde: Als Ergänzung der eigenen Kapazitäten sucht das Team zurzeit Entwickler.

 

Mehr lesen

Startup Weekend Bern: Siegeridee ist ein modulares Möbelsystem

18.11.2013, 1 KommentareStartup Weekend Bern:
Siegeridee ist ein modulares Möbelsystem

Das Berner Startup Weekend überzeugte mit starken Präsentationen und Engagement der Teilnehmer. Die Gewinneridee ist ein modulares Möbelsystem, bei dem jeder seine eigenen individuellen Möbel zusammenstellen kann.

Joinbox: Einheitliche Inbox für modernen Informationskonsum

23.2.2012, 1 KommentareJoinbox:
Einheitliche Inbox für modernen Informationskonsum

Als «persönlichen Briefkasten des digitalen Zeitalters» bezeichnen die Macher von Joinbox ihren gestern lancierten Dienst. Über eine kompakte, schnell reagierende Browseroberfläche können Nutzer ihre Social-Streams, E-Mails und RSS-Feeds abrufen.

MobiCamp: Coaching für mobile Startups

28.11.2011, 0 KommentareMobiCamp:
Coaching für mobile Startups

Ein neuer Camp-Event zielt auf die Nische «mobile» und will Startups dabei helfen, den nötigen Durchblick für dieses Ökosystem zu bekommen.

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

23.10.2014, 0 KommentareBarcode-Scanning:
Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

Terminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

22.10.2014, 0 KommentareTerminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

Terminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

21.10.2014, 0 KommentareSwisscom StartUp Challenge:
"Ein voller Erfolg" für die Gewinner im Silicon Valley

Swisscom StartUp Challenge: "Ein voller Erfolg" für die fünf Gewinner im Silicon Valley

Terminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

22.10.2014, 0 KommentareTerminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

Terminplaner Doodle und Geldsammlungs-Plattform Leetchi arbeiten künftig zusammen

26.5.2014, 0 KommentareEaternity:
Eaternity serviert mit Compass Group umweltfreundliche Menüs

Eaternity: Eaternity serviert mit Compass Group umweltfreundlichen Menüs

Aspire: Zürcher Verein Aspire möchte Frauen für Entrepreneurship ermutigen

14.5.2014, 0 KommentareAspire:
Zürcher Verein Aspire möchte Frauen für Entrepreneurship ermutigen

Aspire: Zürcher Verein Aspire möchte Frauen für Entrepreneurship ermutigen

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

9.7.2014, 0 KommentarePoken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen erfolgreich unterwegs

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

26.3.2014, 0 KommentareNews aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

Schweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

10.3.2014, 0 KommentareSchweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

Schweizer Startups expandieren wegen der Markgrössse gerne und oft nach Deutschland. Dabei gilt es aber, trotz gleicher Sprache oder anderen Gemeinsamkeiten mit dem grossen Nachbarn das Angebot anzupassen.

2 Kommentare

  1. Ich denke, dass machen die Jungs ganz richtig mit dem Projektbezogenen Wachstum. Leider scheitern viele Unternehmen, tatsächlich an zu schnellem Wachstum. Auch ist die Präsens im Internet vor allem im Social Media bereich enorm wichtig. Sehr guter Beitrag.

  2. Bei der unternehmerischen Entscheidung für ein Wachstumsvorhaben ergeben sich Risiken, die mal unbedeutend, aber in anderen Fällen auch existenzbedrohend sein können. Manche Bedrohungen bergen kurzfristige Schadenspotenziale, andere erst nach langer Zeit.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder