Lessons learned im Aufbau eines Webshops:
Keine Investitionen als Selbstzweck

Das Team von flaschenpost.ch denkt heute kritisch über seine erste grosse Investitionsentscheidung – ein Rückblick auf das Gelernte.

von Dominic Blaesi, Gründer flaschenpost.ch

Startup-Tagebuch von Dominic Blaesi

Startup-Tagebuch von Dominic Blaesi

Nachdem Renzo und ich (wie im letzten Startup-Diary erzählt) 2008 100% bei Flaschenpost einstiegen, war für uns klar, dass wir unsere Marktleistung noch einmal deutlich verbessern wollen. Dabei waren wir angetrieben von der Überzeugung, dass die Verkäufe praktisch von alleine kommen werden, wenn wir nur über das „perfekte Angebot“ verfügen. Unter Angebot verstanden wir damals vor allem unseren Webshop. (Diese Sichtweise stellte sich natürlich als viel zu eng heraus – doch darüber mehr in einem späteren Beitrag.)

Feature-Overload?

Ausgehend von dieser Überzeugung kamen wir zum Schluss, dass unsere Aufgabe und der Schlüssel zum Erfolg darin bestanden, den „besten Weinshop der Schweiz“ zu bauen. Wir setzten also ein entsprechendes Projekt auf und begannen unsere Anforderungen zu definieren und den neuen Shop zu spezifizieren. Unerfahrenerweise taten wir das auf der grünen Wiese und entwickelten einen Wunschkatalog an Funktionalitäten und Designanforderungen, der durch kein Standardsystem mehr zu erfüllen war. Da wir praktisch alle Features als „must- have“ taxierten, blieb uns nichts anderes übrig, als eine Eigenlösung zu bauen. Diese Entscheidung verhiess Schwindel erregend hohe Kosten – grösser als die gesamten bisherigen Investitionen. Überzeugt davon, die richtigen Annahmen getroffen zu haben, entschieden wir uns dennoch, diese (bis heute grösste) Investition zu tätigen. Eine Entscheidung, die ich rückblickend kritisch beurteile…

NPV als Messlatte

Was würde ich heute anders machen? Zunächst würde ich die Annahmen, die einer solch bedeutenden Investition zugrunde liegen, eingehend hinterfragen. Innerhalb unserer Grundüberlegung (Webshop = Erfolgsfaktor No.1) war unsere Entscheidung sicherlich konsistent und richtig. Hätten wir die Bedeutung des Webshops aber anders eingestuft – was wir heute zugunsten der Vermarktung tun würden – wäre eine Investition dieses Umfangs nicht rechtfertigbar gewesen.

Zweitens würde ich versuchen, die Opportunitätskosten der durch das Projekt gebundenen Mittel zu ermitteln und den NPV (Net Present Value = abdiskontierter Wert aller durch die Investition generierter künftiger Zahlungsströme abzüglich der Anfangsinvestition) der geplanten Investition anderen Investitionsmöglichkeiten gegenüber stellen. Eine Investition ist nie Selbstzweck und damit gilt es, die immer gleiche Frage zu beantworten: Wie erreiche ich mein Ziel (in unserem Fall das möglichst rasche Erreichen der Gewinnschwelle) mit minimalem Mitteleinsatz?

IT-Erfahrung: Buy statt Make

Obschon uns die erwähnten Konzepte bestens vertraut waren, haben wir sie bei unserer grössten Investitionsentscheidung einfach ausser Acht gelassen! Weiter würde ich versuchen, so viel Erfahrung wie möglich zu organisieren. Gerade bei IT- Projekten hängt der Erfolg vom Erfahrungsschatz der involvierten Personen ab. Da weder Renzo und ich, noch unsere Agentur zum damaligen Zeitpunkt ein e-Commerce-Projekt von vergleichbarem Umfang realisiert hatten, war dieser kritische Erfolgsfaktor für unser Projekt nicht gegeben – was wir mit einem entsprechenden Lehrgeld bezahlten.

Während die obigen drei lessons learned vermutlich allgemein gelten, bezieht sich der letzte Punkt vor allem auf den IT-Bereich: Ich würde es heute tunlichst vermeiden, eine Eigenlösung zu entwickeln.

In der Rubrik Startup-Diary schildern Jungunternehmer wöchentlich, mit welchen praktischen Problemen sie in ihrem Gründeralltag konfrontiert werden und welche Lösungsansätze sie gefunden haben.
Bei allen Vorzügen, die ein eigenes System mit sich bringt, indem man die unbequeme Triage zwischen „nice-to-have“ und „must-have“ weniger machen muss, sind die Kosten und die Risiken einer Eigenentwicklung meist höher, als die einer Standardlösung. Und auch hier gilt: Keine Funktionalität ist Selbstzweck, sodass das Weglassen von nicht unbedingt nötigen Anforderungen meist die Kosten senkt, ohne den Nutzen des Systems empfindlich zu beeinträchtigen.

 

Mehr lesen

31.10.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Gewinner Swiss Startups Awards, Viktor Calabrò ist Entrepreneur of the year

Startwerk-Wochenüberblick: Gewinner Swiss Startups Awards, Viktor Calabrò ist Entrepreneur of the year

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

30.10.2014, 0 KommentareInspire 925:
Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

30.10.2014, 0 KommentareFC Bayern München-Strategie für jedermann:
Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

30.10.2014, 0 KommentareInspire 925:
Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

30.10.2014, 0 KommentareFC Bayern München-Strategie für jedermann:
Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

27.10.2014, 0 KommentareGeosatis:
Erstes Pilotprojekt in Kalifornien

Geosatis: Erstes Pilotprojekt in Kalifornien

Gründer-Fragerunde: 9 Fragen an Dominic Blaesi  von flaschenpost.ch

12.11.2011, 0 KommentareGründer-Fragerunde:
9 Fragen an Dominic Blaesi von flaschenpost.ch

Kurze Fragen, kurze Antworten - jede Woche stellt sich ein Startupper einem Mini-Interview. Diesmal mit dem Gründer von flaschenpost.ch.

Hürden der Finanzierung: Der Sprung in die nächste Phase

5.9.2011, 4 KommentareHürden der Finanzierung:
Der Sprung in die nächste Phase

«Kredit abgelehnt»: Unser Gastautor berichtet von den Schwierigkeiten, Finanzierung aufzutreiben und dem Identifizieren der eigenen Ziele.

Wo die „hard factors“ aufhören: Über den Wert von Werten

11.7.2011, 4 KommentareWo die „hard factors“ aufhören:
Über den Wert von Werten

Vertrauen und Ehrlichkeit sind auch für Startups wichtige Werte, gerade bei der Wahl geeigneter Geschäftspartner. Wenn sie fehlen, führt das unweigerlich zu Problemen.

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

Ein Kommentar

  1. zu: Buy statt make.

    Dies würde ich gerade bei einem Neustart wärmstens empfehlen.

    Eine gute Variante ist es auf ein etabliertes OpenSource-Projekt (KnowHow Partner suchen!) zu setzen. Dies ist mit einem weitaus geringeren Aufwand einsatzbereit.
    Durch den offenen Code sind zudem Eigenentwicklungen und Erweiterungen keine Grenzen gesetzt!

    Wenn der Rubel rollt kann man sich dann immer noch für eine komplette Eigenentwicklung from scratch entscheiden. Je nach Sektor/Branche kann die spezielle Eigenlösung tatsächlich einen echten Mehrwert bringen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder