Vom Hobbyunternehmer zum Vollzeit-Flaschenpöstler:
Der Schritt in die Selbständigkeit

Vollzeit oder Nebenjob? Dominic Blaesi blickt zurück auf die Entscheidung, seinen Job zu kündigen und zu 100% für sein Startup zu arbeiten.

von Dominic Blaesi, Gründer Flaschenpost.ch


Flaschenpost ist damals aus der Diplomarbeit meines Geschäftspartners Renzo Schweri entstanden. Renzo hat sich damals mit der Frage beschäftigt, inwiefern Qualitätsweine als Finanzanlage etwas taugen. Das Resultat: Wein sollte man trinken und nicht für Investitionszwecke halten.

Neben diesem Ergebnis sind wir aber auch zum Schluss gekommen, dass das Weinsuchen- und bestellen viel komplizierter ist, als es eigentlich sein könnte: Einen bestimmten Wein zu finden kann mit einem erheblichen Suchaufwand verbunden sein. Will man dann noch Wein bei verschiedenen Händlern bestellen, so muss man mehrere Bestellungen vornehmen und bezahlt am Ende erst noch mehrmals Transportgebühren – von der verpassten Möglichkeit eines kumulierten Mengenrabatts ganz abgesehen.

Inspiriert durch diese Situation haben wir uns vorgenommen, das Weinsuchen und -bestellen so einfach, bequem und preiswert wie nur möglich zu machen – und der Rest ist Geschichte:

Im ersten Jahr (2007) haben wir Flaschenpost als Pilotprojekt neben unseren damaligen Tätigkeiten geführt. Bevor wir alles auf eine Karte setzen, wollten wir zunächst ein Gefühl für den Markt bekommen und ehrlich gesagt, fehlte uns auch ein bisschen der Mut, um gleich richtig einzusteigen, so ganz ohne Netz und doppelten Boden.

So arbeiteten wir also Nachtschicht für Nachtschicht am Aufbau unseres Startups. Alles in allem kamen wir sehr gut voran, auch wenn wir uns zuweilen wie Zirkusjongleure vorkamen, bei unseren Bemühungen gleichzeitig die Erwartungen unserer damaligen Arbeitgeber und Flaschenpost unter einen Hut zu bringen. Gleichzeitig war es eine spannende Erfahrung, festzustellen, mit wie wenig Schlaf der Mensch über längere Zeit auskommen kann und wie viel Energie und Motivation der Wunsch, die eigene Idee zu verwirklichen, freisetzen kann.

Doch trotz aller Bereitschaft zum Extraeffort kamen wir gegen Ende unseres ersten Geschäftsjahres an einen Punkt, an dem wir uns eingestehen mussten, dass wir so nicht weitermachen können. Zum einen, weil die eigenen Ressourcen nicht unerschöpflich sind und zum anderen, weil die vorhandenen Ressourcen nicht ausreichend waren, um Flaschenpost weiter aufbauen zu können. Nach dem wir also zu dieser Einsicht gelangt waren und der „Proof of Concept“ erbracht war, mussten wir uns der entscheidenden Frage stellen: Hören wir auf oder steigen wir 100% ein und kündigen unsere Jobs zugunsten von Flaschenpost?

Obwohl die Konsequenzen dieser Entscheidung weit reichend waren (Lohneinbusse, finanzielles Risiko, Aufgabe von Karrieremöglichkeiten beim bisherigen Arbeitgeber etc.) war bald klar, dass wir unser „Baby“ nicht sterben lassen konnten. Und so entschieden wir uns, unsere Anstellungen zu kündigen, um uns ab dem neuen Jahr (2008) mit ganzen Kräften dem Aufbau von Flaschenpost zu widmen.

Es ist bis heute ein unvergesslicher Moment: 7. Januar 2008, der erste Tag als Vollzeit-Flaschenpöstler. Ein Gefühl von Freiheit, Überschwänglichkeit und ein bisschen so, wie wenn man eine lange Reise antritt:

In der Rubrik Startup-Diary schildern Jungunternehmer wöchentlich, mit welchen praktischen Problemen sie in ihrem Gründeralltag konfrontiert werden und welche Lösungsansätze sie gefunden haben.
neugierig, mutig, glücklich und nicht ohne Respekt, vor dem, was einem erwartet. Gleichzeitig überzeugt davon, dass man unzählige tolle Dinge erleben und alles gut kommen wird, weil man sich mit aller Energie und allem, was man ist, auf die sich präsentierenden Herausforderungen einlässt. Schliesslich die mehr oder weniger unbegründete Gewissheit, dass die Entscheidung, die Reise zu tun, goldrichtig ist.

 

Mehr lesen

Unternehmertum und soziales Engagement: Was ich beim Betonmischen  gelernt habe

4.6.2013, 1 KommentareUnternehmertum und soziales Engagement:
Was ich beim Betonmischen gelernt habe

Unternehmer sein und nebenbei gemeinnützige Arbeit leisten? Unser Gastautor erzählt, warum er allen Startupgründern ein soziales Engagement empfiehlt.

So findet man Bewerber: Startups müssen ihre  Mitarbeiter glücklich machen

11.10.2011, 0 KommentareSo findet man Bewerber:
Startups müssen ihre Mitarbeiter glücklich machen

Startups können ihren Mitarbeitern keinen tollen Gehälter bieten, darum sollten sie anderswo punkten: Mit flexiblen Arbeitszeiten, guter Kommunikation, Lernmöglichkeiten und einem coolen Arbeitsplatz.

Mikro-Burnout: Wenn die Motivation plötzlich weg ist

16.6.2011, 0 KommentareMikro-Burnout:
Wenn die Motivation plötzlich weg ist

Startups sind eine Achterbahn von Ups und Downs. Wir suchen nach Anregungen, wie man trotz letzterer seine täglichen Aufgaben geregelt kriegt.

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Wege in die Selbständigkeit: Freelance-Fotografie

14.2.2012, 0 KommentareWege in die Selbständigkeit:
Freelance-Fotografie

Sich selbständig machen als Einzelunternehmer und Freelance-Fotograf: Worauf kommt es an?

\

7.6.2010, 0 Kommentare"Frauenpower unter der Lupe":
Gründerinnen sind erfolgreicher

Deutlich mehr Frauen machen sich heute selbständig als noch vor zehn Jahren und ihre Firmen überleben häufiger - das sagt eine aktuelle Untersuchung.

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

2 Kommentare

  1. Der Schritt in die Selbständigkeit…alle Achtung und mein Kompliment. Es hat sich hier mal wieder gezeigt, dass die Kombination einer guten Idee mit dem notwendigen Fleiss und dem Mut zum Risko oft zum Erfolg führen. Vor den Erfolg haben die Götter halt schon immer den Schweiss gesetzt.

  2. Ich gratuliere Euch zur Idee, zum Mut (den vermeinlich sicheren Hafen der Anstellung zu verlassen) und zum Erfolg! Das Dasein als (Klein-)Unternehmer ist nicht immer einfach – aber es lohnt sich allemal! (Jetzt, da ich das schreibe, realisiere ich grad, dass das bei mir in diesen Tagen bereits 8 Jahre her ist …)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder