Möchtegern-Mini-Weisheiten:
5 Punkte gegen 5-Punkte-Listen

Merksätze in Listenform sind höchst beliebt und überall, gerade in den Startupmedien. Weshalb sie nichts taugen – in Listenform.

    Die Frage nach der Beliebtheit dieser Ein-Satz-Weisheiten ist leicht zu beantworten. Wer eine Firma gründet, betritt immer Neuland, das ist eine Binsenweisheit. Alles andere, was es beim Starten einer Unternehmung zu lernen gibt nicht – schliesslich ist jeder Fall ein bisschen anders. Woran soll man sich also halten?

    Die Vermittlung von Wissen und Erfahrungswerten in der Startupszene und den angeschlossene Medien hat darum einen grossen Bedarf nach Daumenregeln und best-pratice-Beispielen. Und am einfachsten lassen sich diese halt nunmal in einzelnen Merksätzen formulieren, wie zum Beispiel den Folgenden (nicht von mir erfunden, sondern alle von einschlägigen Webseiten!):

  • Starte immer mit: “Was ist das Problem?”
  • Folge nie Deinem ersten Instinkt.
  • Setze enge Deadlines, konzentriere Dich auf die simplen Probleme.
  • Sich verlassen auf das Erprobte und Bewährte kann schiefgehen.
  • Behandle unterschiedliche Kunden unterschiedlich.
  • “Viral” schlägt teures, traditionelles Marketing.
  • Erster sein hilft kurzfristig, langfristig braucht es mehr.

Und so weiter. Es lassen sich mühelos hunderte dieser Möchtegern-Weisheiten für Startups im Web finden. Auch wenn ihre Beliebtheit in keinem Verhältnis zum Nutzen steht. Bei welcher wichtigen, strategischen Entscheidung sollten die abgedroschenen Sätze auch helfen – ich kann mir keine nächtliche Krisensitzung vorstellen, die der Satz “Make sure you understand the problem” auf magische Weise zum glücklichen Abschluss bringt.

Das gleiche gilt für die anscheinend unvermeidlichen Präsentationen, die als Startup-Einführungen ganz oft anzutreffen sind. Auch hier ist selten Nützliches oder Originelles dabei und die meisten könnten von Captain Obvious persönlich stammen. Das ganze wird angereichert von den ewig gleichen müden Clipart-Klischees. Hier ein Negativbeispiel, das vom prominenten US-VC und früheren Unternehmer Mark Suster stammt, der eigentlich besseres zustande bringen müsste.

Als parodistischer Protest hier darum fünf Gründe, warum diese Merksätze niemand etwas nützen – in Listenform.

  1. Wer seine Erfahrungswerte auf einen Satz zusammendampft, verliert dabei vielleicht das Wichtigste.
  2. Das Offensichtliche zu formulieren hat noch nie einen Denkprozess gestartet.
  3. Ohne Kontext ist der beste Rat komplett wertlos.
  4. Der Wert von ein-Satz-Weisheiten lässt sich ziemlich genau am Aufwand messen, eine zu produzieren.
  5. Zu jeder Ein-Satz-Weisheit gibt es eine mögliche Situation, in der das genaue Gegenteil wahr ist.

Mein Wunsch drum: Wer sich überlegt, ganze Seiten mit solchen Twitter-freundlichen Miniweisheiten zu füllen – lieber stattdessen eine davon nehmen und ausformulieren. Das gibt mehr her.

 

Mehr lesen

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH: Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

21.4.2014, 0 KommentareStartimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Frauen erobern Berlins Startup-Szene: Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

12.3.2014, 0 KommentareFrauen erobern Berlins Startup-Szene:
Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

In Berlin erobern zurzeit die Frauen die Startup-Szene - und wollen mit verschiedenen Initativen andere Unternehmerinnen ermutigen, ihr eigenes Startup zu gründen. Wie ist die Situation in der Schweiz?

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: \

7.4.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Katharina Iten von Recomy:
"Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: "Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively: \

9.12.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively:
"Wir möchten einen Beitrag leisten, dass 3D-Druck mehr von Firmen genutzt wird"

9 Fragen an Matthias Baldinger und Fabian Rahm über ihre Plattform Additively, die im Bereich 3D-Druck professionelle Dienstleister und Abnehme auf ihrer Online-Plattform zusammenbringen möchten.

Stagend: Bandauftritte online buchen

25.6.2013, 0 KommentareStagend:
Bandauftritte online buchen

Das Tessiner Startup Stagend hat sich auf die Fahnen geschrieben, Musik und Terminplanung unter einen Hut zu bringen. Wir haben uns Idee und das Konzept dahinter angesehen.

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

Schweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt: 9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

10.2.2014, 0 KommentareSchweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt:
9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

Naturfasern von Schweizer Startup Bcomp sind bei Skiherstellern immer beliebter

Neue Lern-App: 9 Fragen an Matthias Meyer von Schoolinmypocket

3.2.2014, 0 KommentareNeue Lern-App:
9 Fragen an Matthias Meyer von Schoolinmypocket

Die App Schoolinmypocket soll das Kopfrechnen bei Schülern erleichtern

5 Kommentare

  1. Danke, danke, danke…
    Gerne häufiger so schön scharfe Artikel hier :-)

  2. Es gibt im Marketing eine “uralte” Weisheit: “nur einmal werben ist weggeworfenes Geld”. Das lässt sich zwar jetzt nicht 1 : 1 auf die “Möchtegern-Weisheiten für Startups” in den Mini-Weisheiten übertragen, trifft aber doch den Kern: Handeln ist wichtiger als Weisheiten !! Was nützt der beste Slogan, wenn keine entsprechende Handlung dahinter steht. Und so könnte man die Marketing-Weisheit wie folgt umformulieren: “tue gutes und berichte darüber, aber so, dass es jeder versteht”.

  3. Viele dieser Sätze versteht man erst mit der Erfahrung ;-)
    (Zumindest geht es mir so)

Ein Pingback

  1. [...] den Originalbeitrag weiterlesen: Möchtegern-Mini-Weisheiten: 5 Punkte gegen 5-Punkte-Listen … Tags:chst-beliebt, sie-nichts, listenform, Medien Verwandte [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder