Startup Definition:
Keine klare Sache

Startup ist ein weiter Begriff. Welche jungen Unternehmen fallen darunter und wann hören sie auf es zu sein? Startwerk hat im Internet nach Antworten gesucht.

Die meisten Leute erkennen ein Startup, wenn sie eines sehen. Trotzdem fällt eine abstrakte Definition schwer. Die einfachste Beschreibung, die ich finden konnte war diejenige auf FundingPost, einer Plattform für Investoren und Gründer:

Startup is a new business venture in its earliest stage of development.

Diese Definition würde allerdings fast jede Art von Neugründung abdecken, von einem revolutionären Biotechnologieunternehmen bis zum Friseursalon. Und bei letzterem würde – trotz zweifellos vorhandenem Unternehmergeist – niemand von einem Startup sprechen.

Der mittlerweile zum Universitätsdozenten gewordene serial Entrepreneur Steve Blank beschreibt den Begriff in einem Blogpost. Anders als FundingPost nähert er sich dem Begriff an und erklärt ausführlich. Aus seinem Artikel lässt sich jedoch ein Satz herausziehen, den man als seine Definition verstehen kann:

A startup is an organization formed to search for a repeatable and scalable business model.

Allerdings scheint mir die reine Suche nach einem Geschäftsmodell noch kein Unternehmen zu sein. Wie die Macher von The Savvy Intern, einem Blog für Leute, die Praktikumsgelegenheiten bei Startups suchen, schreiben, fehlen in Blanks Definition sowohl das einem Startup inhärente Risiko, als auch der oder die Unternehmer, welche bei jedem Startup eine zentrale Rolle spielen. In einem langen Post, in welchem an der Definition von Steve Blank herumgespielt wird, kommt The Savvy Intern deshalb zu folgendem Resultat:

A startup is an entrepreneur-driven, innovative organization formed to search for a repeatable and scalable business model while mitigating risk.

Und wendet gleich darauf selbst ein, dass häufig auch Firmen wie Apple oder gar Ford noch als Startup bezeichnet werden, ganz einfach wegen dem “Unternehmergeist”, der dort herrscht. Auch diese überarbeitete Definition ist also noch nicht präzise oder umfassend genug.

Vielleicht gelingt es einem unserer Leser, eine genauere – und vor allem deutsche – Definition zu formulieren. Ich selbst würde meine Definition eher auf das Entwicklungsstadium des Unternehmens stützen. Also ungefähr so:

Ein Startup ist ein Unternehmen, welches ein innovatives Produkt oder einen Service zu etablieren sucht und sich noch nicht für ein Bankdarlehen qualifiziert.

 

Mehr lesen

Austausch von Wissen und Erfahrungen: Mehr Gründer sollten bloggen

22.7.2013, 0 KommentareAustausch von Wissen und Erfahrungen:
Mehr Gründer sollten bloggen

Regelmässig bloggende Startup-Gründer aus Deutschland und der Schweiz sind eine Seltenheit. Das ist schade – für die Entrepreneure ebenso wie für die Branche!

Der Austausch fehlt: Bloggende Startupper  braucht das Land

9.7.2012, 12 KommentareDer Austausch fehlt:
Bloggende Startupper braucht das Land

Der Schweizer Startupszene fehlen die bloggenden Gründer - mehr Lust am Schreiben täte Not. Bis dahin bietet Svbtle Lesestoff aus den HQs von Foursquare, Twitter oder Soundcloud.

Investitionsentscheid: Unternehmer, nicht Unternehmen

13.4.2011, 1 KommentareInvestitionsentscheid:
Unternehmer, nicht Unternehmen

Der New Yorker Venture Capitalist Fred Wilson hat in einem Blogpost erklärt, weshalb man grossartige Unternehmer auch unterstützen sollte, wenn ihre Idee noch nicht ganz reif ist.

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

30.10.2014, 0 KommentareInspire 925:
Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

30.10.2014, 0 KommentareFC Bayern München-Strategie für jedermann:
Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

FC Bayern München-Strategie für jedermann: Technologie von Top-Fussballvereinen nun auch für Amateuclubs

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

29.10.2014, 0 KommentareDie Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

FinTech-Startups: \

6.8.2014, 1 KommentareFinTech-Startups:
"Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen"

FinTech-Startups: Der digitale Strukturwandel in der Finanzbranche ist unaufhaltsam

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

21.7.2014, 1 Kommentare9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

2.7.2014, 3 Kommentare9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

2 Kommentare

  1. Ich denke, ein StartUp kann durchaus eine Firma sein, die sich für ein Bankdarlehen qualifiziert. Ebenso finde ich eher nicht, dass zwingend eine Innovation hinter einem Startup stehen muss.

    Ich versuchs:

    Ein StartUp ist eine Organisation von Personen. Diese Personen beginnen ein Geschäft um reproduzierbaren Erfolg zu erlangen.

  2. Marc Hayn 1998 hat eine umfangreiche Definition erstellt:

    http://amazon.de/Bewertun…c-Hayn/dp/3482499136

    Aus meiner Sicht bleibt immer im Kontext zu klären, inwieweit eine Verbindung zum Internet (i.e.S. E-Commerce) zu unterstellen ist.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder