Eine Szene entsteht:
Coworking in der Schweiz

Bürogemeinschaften und Coworking Spaces: Welche Angebote gibt es inzwischen in der Schweiz und für wen eignen sie sich?

Coworking Space in Berlin (Quelle: Betahaus)

Coworking Space in Berlin (Quelle: Betahaus)

Update (2013): Eine aktuelle Liste von Angeboten findet sich hier: Coworking hat sich etabliert.

In einem ersten Teil haben wir das Phänomen Coworking generell angeschaut, in diesem Beitrag geht es um konkrete Angebote.

Die Möglichkeiten für Coworking inklusive Communityphilosophie konzentrieren sich zurzeit auf die Stadt Zürich, ein paar weitere gibt es in der Genferseeregion. Für den Rest der Schweiz muss man (noch) mit klassischen Bürogemeinschaften vorlieb nehmen.

Und auch in Zürich ist das meiste erst im Entstehen. Jürg Rohners Citizen Space an der Heinrichstrasse ist nach wie vor einsamer Vorreiter. Hier sind 20 Arbeitplätze vorhanden, die sich auf 500 Quadratmeter verteilen. Preislich bietet man mehrere Modelle, je nach gewünschter Flexibilität beträgt die Tagesmiete 30 Franken, die Wochenmiete 170 Franken oder die Monatsmiete 450–680 Franken.

Ebenfalls in Zürich ist mit dem Betahaus eine Schweizer Version des grössten deutschen Spaces geplant. Nachdem sich vor kurzem Pläne zerschlagen hatten, eine Liegenschaft an der Lessingstrase zu beziehen, ist jetzt ersatzweise ein Provisorium geplant, wie Pascal Baumgartner von den Initianten auf Anfrage erklärt. Wenn alles nach Plan funktioniere, sei man im August bezugsbereit. Wo genau man sich einmieten will, mag Pascal aber noch nicht sagen, da noch nichts unterschrieben sei. Mit dem Provisorium will man auf 200 Quadratmetern etwa 20 Arbeitsplätze anbieten. Vorläufig soll es eine Zwischenlösung sein, bis ein Zuhause für die Art von Coworking Space gefunden ist, den sich die Gründer wünschen. Platz für ein Café soll er haben, zentral gelegen sein und mindestens doppelt so gross sein.
Was die Preise angeht, will man sich ähnlich positionieren wie der Citizen Space: “450-500 Franken als Monatmiete dürften in etwa die Schuhgrösse sein,” meint Pascal.
Zur Ausstattung der Coworking Spaces gehören jeweils ein Sitzungszimmer, Wireless, ein Kopierer, ein Drucker und eine Kaffeemaschine.

Auch im Aufbau: Coworking für Sozialunternehmer. Einen flexibel nutzbaren Arbeitsraum und Gelegenheit zum Austausch will der Hub Zürich anbieten. Soweit sein wird es aber frühestens im Oktober, die Haupteröffnung folgt gar erst im Januar.

Container-Coworking

Einen anderen Ansatz verfolgt das Basislager in der Zürcher Binz. Statt eines gemeinsamen Arbeitraumes hat hier Projektgruppe Basislager zur Zwischennutzung eines Brachareals einen Containerbau installiert. Die einzelnen Container sind als Werkstätten oder Büroräume anmietbar. Seit etwas mehr als einem Jahr und noch bis Herbst 2011 beherbergen sie Kreativarbeiter, Gründer und Kleingewerbe aus unterschiedlichen Branchen. Wenn auch prinzipiell die Zielgruppe dieselbe ist, richtet sich das Angebot sich aber mehr an fertige Firmen und Teams als an einzelne (Teilzeit)-Selbständige.

In der Genfersee-Region tut sich ebenfalls etwas. In Lausanne ist seit eineinhalb Jahren der Eclau (Espace Coworking Lausanne) aktiv und bietet Arbeitsplätze für 300 Franken pro Monat an. Eher informell ist dagegen das Angebot von La Muse in Genf, einer Ateliergemeinschaft.

Und schliesslich hat auch der Ostschweiz-zentrierte Förderverein Ostsinn Pläne für ein Projekt in St. Gallen, momentan ist man auf der Suche nach Unterstützern.

Klassische Bürogemeinschaften

Neben diesen Coworking Spaces gibt es noch die Anbieter, die Räumlichkeiten zur gemeinsamen, flexiblen Nutzung anbieten. Wer einen Shared Workspace vor allem zur Kostenersparnis sucht, kann hier auch ohne viel Coworking-Philosophie das richtige finden.
Seiten wie allebusinesscenter.ch, regus.ch oder buerogemeinschaft.ch erlauben die Suche nach entsprechenden Räumlichkeiten. Auch das Konzept des virtuellen Büros wird angeboten: Die Anbieter betreiben Business Center in mehreren Schweizer Städten und stellen Geschäftsadressen und Telefonnummern für Homeoffice-Arbeiter oder Coworker zur Verfügung.

Ob und inwiefern sich die Begeisterung für Coworking Spaces in der Schweiz in einem grösseren Stil entzünden wird, dazu mag auch Pascal Baumgartner vom Betahaus Zürich keine Prognose wagen. So war etwa die Menge an Feedback entäuschend, die die Betahaus-Initianten auf eine Umfrage erhielten. Es wird sich zeigen, ob das Bedürfnis nach solchen Arbeitsplatzmodellen durch ein breiteres Angebot und grössere Bekanntheit des Konzepts geweckt werden kann. Ein Grundnachfrage scheint aber vorhanden: Citizen Space und Basislager sind voll ausgelastet, und auch in Lausanne wird das Angebot gut genutzt.

Aufruf: Die Liste kann jederzeit ergänzt werden, falls jemand Hinweise auf weitere Schweizer Coworking Spaces hat.

Update 6.7.: Lukas Fischer von Guzuu und netnode hat uns gerade auf seinen neu eröffneten Space Coworking Box aufmerksam gemacht.

 

Mehr lesen

24.6.2014, 0 KommentareColab Zürich:
Der Arbeitsplatz von 50 Jungunternehmern ist gefährdet

Colab Zürich: Der Arbeitsplatz von 50 Jungunternehmern ist gefährdet

Die Dauerkrise links liegen lassen: Wann gründen, wenn nicht jetzt?

30.1.2013, 0 KommentareDie Dauerkrise links liegen lassen:
Wann gründen, wenn nicht jetzt?

Nicht «trotz», sind «weil»: Krisenfestigkeit liegt in der DNA guter Startups.

Das mobile Büro: Coworking hat sich etabliert

7.1.2013, 5 KommentareDas mobile Büro:
Coworking hat sich etabliert

Die steigende Angebot zeigt: Coworking wandelt sich zur verbreiteten Arbeitsform. Wir werfen einen Blick auf die neusten Raumangebote.

24.6.2014, 0 KommentareColab Zürich:
Der Arbeitsplatz von 50 Jungunternehmern ist gefährdet

Colab Zürich: Der Arbeitsplatz von 50 Jungunternehmern ist gefährdet

Coworking-Space: Colab hat sich als Tech-Cluster in Zürich positioniert

13.3.2014, 0 KommentareCoworking-Space:
Colab hat sich als Tech-Cluster in Zürich positioniert

Colab Zürich: Colab hat sich als Tech-Cluster in Zürich positioniert - und sucht nach mehr Räumlichkeiten

Startup-Wochenüberblick: Insphero und iMusician mit Investment, Heuberger, Design-Coaching

21.6.2013, 0 KommentareStartup-Wochenüberblick:
Insphero und iMusician mit Investment, Heuberger, Design-Coaching

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

18.9.2014, 1 KommentareSunbeat:
Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

TOP 100 Swiss Startups: Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

18.9.2014, 0 KommentareTOP 100 Swiss Startups:
Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

TOP 100 Swiss Startups: Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

2 Kommentare

  1. Wäre interessant zu wissen, wohin der Link “Menge an Feedback entäuschend” hätte zeigen sollen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder