Web Monday 13:
Hyperweek, Imusician und Oskope

Der Zürcher Web Monday zu Besuch bei Wuala: Social Web für Unternehmen, Online-Musikgeschäft und visuelle Suche im E-Commerce.

Shigs Amemiya und Tobias Wirz von Imusician (Bild Michael Schmid, X-foto.ch)

Shigs Amemiya und Tobias Wirz von Imusician (Bild Michael Schmid, X-foto.ch)

Shigs Amemiya und Tobias Wirz haben bereits 2006 Imusician Digital gegründet. Das in Zürich und in Elstenwick, Australien ansässige Unternehmen vertreibt digitale Musik weltweit an Onlineshops, darunter die wichtigsten wie Itunes, Spotify, Amazon oder Musicload. Wer ein Album online vertreiben möchte, kann Imusician als Intermediär einschalten, indem er seine Songs auf die Plattform lädt. Für eine Gebühr – 45 Franken für ein Album – macht Imusician die Musik dann auf allen relevanten Plattformen verfügbar. Vom Erlösanteil für den Musiker – der im Durchschnitt bei etwas mehr als einem Drittel des Verkaufspreises liegt – erhält das Unternehmen dafür 15 Prozent.
Seine Nische im mit rückläufigen Umsätzen hadernden Musikmarkt findet Imusician also mit einem Self-Publishing-Modell. Schlanke Strukturen sorgen für geringe Kosten. Das Team umfasst nur fünf Personen und Imusician konzentriert sich auf den Upload, das Sammeln der nötigen Metadaten und das Billing. Das Encoding und die Übermittlung der Songs lagert das Unternehmen aus an einen deutschen Anbieter, der beides automatisiert hat. Auch das Hosting der Dateien wird von Imusician nicht selbst übernommen, was Kosten spart.
Zurzeit sind etwas über 3’000 Musiker registiert und es wurde rund 600’000 Songs über die Plattform verkauft. Laut Shigs steht man momentan vor dem Breakeven.

Raphaël Briner von Hyperweek (Bild Michael Schmid, X-foto.ch)

Raphaël Briner von Hyperweek (Bild Michael Schmid, X-foto.ch)

Facebooks zu verkaufen

Raphaël Briner hat mit Hyperweek ein Framework für soziale Netzwerke entwickelt. Damit bewegt sich das Startup in ähnlichen Gefilden wie die Customized Solutions von Amazee, wobei letztere jedoch auch Servicepakete schnüren. Das Genfer Unternehmen Hyperweek konzentriert sich hingegen auf die Lizensierung seiner Technologie an Grosskunden für einen einmaligen Betrag. Dafür erhält der Kunde eine Facebook-ähnliche Plattform zur Communitybildung entlang der eigenen Marke, die von Hyperweek den Wünschen des Kunden angepasst wird. Der Business Case von Hyperweek ist dabei, dass eine eigene Entwicklung und Einbindung einer solchen Plattform den Kunden deutlich teurer zu stehen käme. Ein Beispiel eines Customer Case findet sich auf der kürzlich relaunchten Seite von Inno-Swiss.

Ladenspaziergänge online

Alain Leclerc von Bonin führt mit Visualcontext eine von Zürich aus tätige Agentur für Grafikdesign. Sein Visual Search Showcase Oskope zeigt, welche Interfaceinnovationen in Suche und Visualisierung von Katalogdaten denkbar sind, insbesondere im Onlineshopping. Die Idee, virtuelle Ladenspaziergänge auf dem Web zu ermöglichen ist natürlich nicht neu – siehe etwa das Flashinterface von Etsy. Und obwohl auch Oskope schon zwei Jahre alt ist, bleiben die real genutzten Möglichkeiten, gerade beim Beispiel Amazon, nach wie vor hinter dem technischen zurück. Zwar sind einige der gezeigten Beispiele grafischer Aufbereitung sicherlich ein wenig Spielerei, ebenso viele relevante Usecases sind aber denkbar, wie etwa mit dem von Alain vorgeführten Materialarchiv. Mag sein, dass für etablierte Riesen im E-Commerce wie Ebay und Amazon solche Oberflächen momentan noch zu weit vom Interface-Mainstream entfernt sind, als dass sie riskieren würden, mit Innovationen Kunden zu verschrecken. Für neue Onlineshops, insbesondere in Nischen, können gut gemachte Userexperiences als Alleinstellungsmerkmal und Hingucker aber gut  Chancen auftun.

 

Mehr lesen

Ein Tag mit Gleichgesinnten: StartupCamp Switzerland 2011

4.2.2011, 0 KommentareEin Tag mit Gleichgesinnten:
StartupCamp Switzerland 2011

Gründer reden mit Gründern, so einfach ist das Konzept des StartupCamps. Dazu gibt es Workshops, Networking und nicht zuletzt Wir-Gefühl.

4.11.2010, 1 KommentareMemonic:
Eine Hand wäscht die andere

Fünf CEOs haben auf Memonic ein Set mit Informationen über sich und ihre Firmen angelegt. Damit ist beiden Seiten gedient.

Web Monday 15: SuisseID, Jobzippers und Ciklum

29.6.2010, 1 KommentareWeb Monday 15:
SuisseID, Jobzippers und Ciklum

Der Web Monday 15, diesmal mit den Themen Outsourcing und E-Identität, ausserdem mit einem Porträt von Jobzippers.

9 Fragen an Roger Basler von PLV Fashion

30.5.2014, 1 Kommentare9 Fragen an Roger Basler von PLV Fashion

9 Fragen an Roger Basler von PLV Fashion

Die 100 besten Startups der Schweiz werden gesucht!

20.5.2014, 1 KommentareDie 100 besten Startups der Schweiz werden gesucht!

Die 100 besten Startups der Schweiz werden gesucht!

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

2.4.2014, 1 KommentareStartups setzen auf E-Book-Flatrates:
Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

«Heute ist der Wettbewerb härter»: Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

26.2.2013, 2 Kommentare«Heute ist der Wettbewerb härter»:
Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

Adrian Bührer ist Jungunternehmer, leitete students.ch und investiert in Startups. Sein jüngster Wurf ist Skim, ein Kennenlern-Spiel auf Facebook. Wir fragen ihn nach Skims Geschäftsmodell und warum Geld verdienen im Netz früher einfacher war.

Evrythng: Das Internet der Dinge  im Dienst des Marketings

15.11.2012, 0 KommentareEvrythng:
Das Internet der Dinge im Dienst des Marketings

Wenn die Whiskyflasche online geht: Ein Startup möchte Konsumartikel internettauglich machen. «Evrythng» soll ein Facebook für Produkte werden.

Launch der Karrieresuchmaschine: Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

15.8.2012, 5 KommentareLaunch der Karrieresuchmaschine:
Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

Jobempfehlungen aus dem Freundeskreis sind das Prinzip der Social-Recruiting-App Silp. Hinter dem neuen Startup steht Wuala-Gründer Dominik Grolimund.

ComeOn!: Einladungs-App statt Facebook-Events

9.7.2013, 0 KommentareComeOn!:
Einladungs-App statt Facebook-Events

Das Berner Startup Apps with love will mit der App ComeOn! eine Alternative zu Facebook-Einladungen bieten.

sympMe: Partnersuche per Video

27.5.2013, 1 KommentaresympMe:
Partnersuche per Video

Die Partnersuche verlagert sich zunehmend ins Internet. Vorbei an den grossen Playern, die man aus Radio, Fernsehen und Werbekampagnen kennt, versucht das Startup sympMe einen neuen Ansatz.

Yield Pop: Bauern online bringen

6.5.2013, 0 KommentareYield Pop:
Bauern online bringen

Internet und Landwirtschaft - so richtig will das nicht zusammenpassen. Zumindest bis anhin. Denn ändern will das ein Zürcher Jungunternehmen.

Web Monday 12: Memonic und Howtopedia

19.1.2010, 1 KommentareWeb Monday 12:
Memonic und Howtopedia

Memonic und Howtopedia stellten sich und ihre Plattformen vor, die UBS die Resultate ihres Ideenwettbewerbs.

Web Monday 11: Zu Gast bei Google

2.12.2009, 2 KommentareWeb Monday 11:
Zu Gast bei Google

Gastgeber Google verhalf dem elften Zürcher Web Monday zu einem sprunghaften Besucheranstieg.

Web Monday 10: Buchen und streamen

21.10.2009, 1 KommentareWeb Monday 10:
Buchen und streamen

Themen des 10. Webmonday waren die Buchungssite GetYourGuide.com und das Streaming-Unternehmen StreamForge.

Launch der Karrieresuchmaschine: Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

15.8.2012, 5 KommentareLaunch der Karrieresuchmaschine:
Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

Jobempfehlungen aus dem Freundeskreis sind das Prinzip der Social-Recruiting-App Silp. Hinter dem neuen Startup steht Wuala-Gründer Dominik Grolimund.

eKnife: Doodle, Memonic und Wuala spannen zusammen

20.10.2010, 0 KommentareeKnife:
Doodle, Memonic und Wuala spannen zusammen

Drei Platzhirsche in der Schweizer Startupszene haben eine gemeinsame Marketing-Aktion gestartet.

Die Wuala-Story: Tipps vom Selfmade-Gründer

22.10.2009, 3 KommentareDie Wuala-Story:
Tipps vom Selfmade-Gründer

Wuala-Gründer und CEO Dominik Grolimund git Tips und Tricks und seine Erfahrungen aus der Geschichte seines Startups preis.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder