Gryps Offertenplattform:
Ein Angebots-Broker für KMUs

Ein Online-Vermittler für Services und Güter an KMUs: Die Beschaffungsplattform Gryps will ein bewährtes Geschäftsmodell für die Schweiz adaptieren.

Gaby Stäheli und Priska SchochGaby Stäheli und Priska Schoch erfinden mit ihrer Offertenplattform das Rad nicht neu. Andere Gründer haben mit Buyerzone oder Käuferportal schon ähnliches realisiert. Aber auch bei Web2.0-Plattformen, die ein nicht zu komplexes Geschäftsmodell haben, sind Umsetzung und Markteinführung nochmals mindestens so wichtig wie die Idee. Die beiden Gründerinnen mit IT-Hintergrund und Erfahrung im Sales Management bringen vermutlich die keine schlechten Voraussetzungen mit, um das Unternehmen zum Laufen zu bringen: “die Begeisterung am Verkaufen,” wie Gaby Stäheli meint. Sie und Priska Schoch arbeiteten schon zehn Jahre zusammen bei IBM. Nach dem Entschluss zur Gründung und dem Besuch von Venture Plan und CTI-Coachings begannen sie diesen Sommer mit der Entwicklung der Webseite, Ende Januar soll Gryps dann komplett live gehen.

Leads gegen Gebühr
Das Gryps-Portal funktioniert so, dass sich Anbieter mit ihrem Dienstleistungs- oder Güterangebot auf der Seite registrieren lassen können. Eingehende Anfragen von Interessenten werden anhand eines Fragebogens den passenden Anbietern zugeordnet. Diese können vom Portal “Leads” kaufen, also die Möglichkeit, dem potentiellen Käufer eine Offerte zukommen zu lassen. Jeder Interessent erhält dann für seine Anfrage maximal drei Angebote, ohne etwas dafür zu bezahlen. Die Fragebögen erstellt Gryps in Zusammenarbeit mit Anbietern, sie soll in etwa die zehn Punkte enthalten, die auch ein Verkäufer im Gespräch klären müsste. Der Mehrwert für die Kunden soll gesparte Zeit sein, durch weniger suchen im Netz und punktgenau passende Offerten.

Zusatzcontent und Opensource

Als zusätzlichen Anreiz für den Kunden und als Suchmaschinenfutter möchte Gaby Stäheli die Plattform zusätzlich mit Inhalten anreichern. Für den Kunden, der noch nicht so genau weiss was er will, sollen Informationen zu den Gütern bereitstehen. So werden zum Beispiel bei den Basics zu Telefonanlagen die Vor- und Nachteile verschiedener Typen nachzulesen sein.
Ein Anbieter-Segment hat Gryps als Marktlücke speziell im Visier: Die Vermittlung der schätzungsweise 300-400 Opensource-Provider in der Schweiz. Diese können sich laut Gaby Stäheli eigenes Marketing und Vertrieb kaum leisten, seien aber gerade für KMUs zunehmend interessanter.

Ein Investor an Bord

Der letzte abschlossene Milestone ist die Öffnung der Webseite für Anbieter, die sich seit Ende November registrieren lassen können. Obwohl die Gründerinnen noch nicht aktiv Werbung gemacht haben, sei die Resonanz bisher gut. Das liege daran, dass sie sich auf ihre Kontakte aus dem IBM-Partnernetz stützen konnten, auf das auch die bisherigen Anbieterkategorien zielen. Momentan sind die Gründerinnen mit der Fertigstellung der Webseite und mit der Investorensuche beschäftigt. Ein Business Angel hat Gryps schon Finanzierung zugesagt, solange mindestens ein weiterer gefunden wird.

Für den Januar stehen die Gründung einer AG für Gryps und der Einzug ins neue Rapperswiler Büro an.

 

Mehr lesen

10.12.2013, 0 KommentareNeuer Dienst:
BringBee bringt jetzt auch Bier

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Burgdorfer Gasthausbrauerei ein.

BringBee: Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

29.10.2013, 0 KommentareBringBee:
Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Sicherheits- und Concierge-Anbieterin bonacasa ein.

ElectricFeel: E-Bikes als Service anbieten

20.9.2012, 0 KommentareElectricFeel:
E-Bikes als Service anbieten

Per Dienstleistungsmodell die städtische Mobilität grüner machen: Dazu will ein Startup Unternehmen mit E-Bike-Fuhrparks ausstatten.

Shariando: Cashback-Shoppingportal für Vereine

29.3.2012, 4 KommentareShariando:
Cashback-Shoppingportal für Vereine

Ein Shopping-Portal mit Fokus Organisationen zeigt mit einem cleveren Modell, dass die Innovationen im E-Commerce manchmal nicht da liegen, wo man sie erwartet.

Recht für Startups: Effizientes Inkasso

5.1.2012, 0 KommentareRecht für Startups:
Effizientes Inkasso

Kunden, die nicht zahlen, sind der Albtraum jedes Unternehmens. Unser Gastautor verrät, wie Startups sich schützen können.

Marketing für Startups: Telefonakquise vs. Adwords

14.12.2011, 0 KommentareMarketing für Startups:
Telefonakquise vs. Adwords

Telefonakquise klingt nach letztem Jahrhundert, hält aber für B2B-Startups gegenüber Adwords einige Vorteile bereit. Unser Gastautor liefert fünf Tipps zum erfolgreichen Telefonieren.

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

15.4.2014, 1 KommentareFür ein besseres Zusammenwohnen:
Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

8.4.2014, 0 KommentareVenture Kick Finalisten TwingTec und Calcisco:
130 000 Franken für Startups mit Fluggerät und Labortest

Venture Kick: TwingTec und Calcisco erhalten je 130 000 Franken Startkapital

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

2.4.2014, 1 KommentareStartups setzen auf E-Book-Flatrates:
Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Auto-Kaufbegleiter: Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

24.10.2013, 1 KommentareAuto-Kaufbegleiter:
Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

Fabio und Fabian wollten einen Marktplatz für freie Autokauf-Experten eröffnen. Einige Monate nach dem Start der Website wissen Sie: Das Angebot entspricht einem Bedürfnis, aber ihr Ansatz entspricht diesem zu wenig.

\

19.8.2013, 2 Kommentare"Professionelle Produkte, die es im Detailhandel nicht gibt":
9 Fragen an Andrew Tresch von Shampoo.ch

Andrew Tresch von Shampoo.ch erklärt das Konzept des Haarpflege-Online-Shops

Startup-Veranstaltungen im Januar: Mobile Business, hochwertige Software, Neuromarketing

18.12.2012, 0 KommentareStartup-Veranstaltungen im Januar:
Mobile Business, hochwertige Software, Neuromarketing

Unser monatliches Service-Posting zu aktuellen Veranstaltungen. Handverlesene Hinweise auf Events und Kurse, die sich für Startups eignen.

2 Kommentare

  1. Wie Joi Ito neulich an einem Gastvortrag hier in Singapur meinte: “VC’s never say no, they will instead ask you to find another investor who wants to co-invest.” Trotzdem viel Glück den beiden.

  2. Hallo Andi,
    Das scheint tatsächlich so eine Art Daumenregel zu sein. :)
    Nicolas Berg sagte letzte Woche an einem Referat ebenfalls, seiner Erfahrung nach verhalten sich Investoren oft wie Herdentiere, erst wenn einer investiere wollten die anderen auch.

Ein Pingback

  1. [...] der Gryps-Offertenplattform wollen zwei Unternehmerinnen den Markt für KMU-Dienstleistungen und Güter virtualisieren. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder